Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Richard "Mörtel" Lugner droht nach 30 Jahren das Aus beim Wiener Opernball

Nach 30 Jahren  

Richard Lugner droht das Aus beim Wiener Opernball

27.04.2020, 16:04 Uhr | rix, t-online, spot on news

Richard "Mörtel" Lugner droht nach 30 Jahren das Aus beim Wiener Opernball. Richard Lugner: Im Februar hätte der Baulöwe sein 30-jähriges Jubiläum gefeiert. (Quelle: Monika Fellner/Getty Images)

Richard Lugner: Im Februar hätte der Baulöwe sein 30-jähriges Jubiläum gefeiert. (Quelle: Monika Fellner/Getty Images)

Am 21. Februar 2021 würde Richard Lugner sein 30-jähriges Jubiläum beim Wiener Opernball feiern. Doch dazu wird es wohl nicht mehr kommen. Der neue Staatsoperndirektor hat andere Pläne.

Richard "Mörtel" Lugner ist ein großer Fan von Traditionen. So vergibt der 87-Jährige zum Beispiel seit Jahren seinen Liebeleien einen Tiernamen. Vom Bambi bis hin zum Goldfisch war schon alles dabei.

Auch an sein Ritual beim Wiener Opernball hält der Baulöwe gerne fest. In den vergangenen 30 Jahren lud Richard Lugner eine illustre Gästeschar in seine Loge ein. Darunter zuletzt Ornella Muti, Elle Macpherson, Kim Kardashian West, Harry Belafonte, Sophia Loren, Jacqueline Bisset, Nadja abd el Farrag und viele mehr.

Keine Show mit "gemieteten Gästen"

Doch damit könnte bald Schluss sein. Der neue Staatsoperndirektor Bogdan Roscic strebt nach einer Veränderung. Vor allem möchte er nicht mehr, dass man denken könnte, der Ball werde von Richard Lugner organisiert.

"Der 'Bild'-Leser soll nicht länger glauben, dass der Opernball eine von ihm veranstaltete Show mit gemieteten Gästen ist", wird er von österreichischen Medien zitiert. Die Einlasskarten sollen künftig ebenfalls bevorzugt an jene gehen, "die uns das ganze Jahr über unterstützen. Auch im Bereich der Jugendförderung", so Roscic weiter.

"Ich halte das für eine fragliche Lösung"

Diese Hiobsbotschaft kommt für den Stammgast zu einer denkbar ungünstigen Zeit, denn ausgerechnet im kommenden Jahr würde er sein persönliches 30-jähriges Logen-Jubiläum feiern – und das wohl mit einem ganz besonderen Gast. "Ich verhandle mit einem wirklich tollen Gast, für den ich tief in die Tasche greifen würde – und der auch Herrn Roscic gefallen würde", sagte Lugner laut "ORF".

Generell fühlt sich Mörtel durch die Zukunftspläne des neuen Operndirektors schlecht behandelt. "Als Stammgast, der 30 Jahre lang in guten und in schlechten Zeiten brav seine Loge gezahlt und mit seinen Gästen für weltweite Aufmerksamkeit für Wien und den Opernball gesorgt hat, halte ich das für eine fragliche Lösung", so der Wiener.

Der nächste Wiener Opernball soll am 21. Februar 2021 stattfinden. Dieses Jahr besuchte Richard Lugner die Veranstaltung mit Ornella Muti, nachdem Sabine Lisicki kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt hatte.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal