Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Anonymer Brief eines Pädophilen schockiert Amira Pocher

Promi-Kinder betroffen  

Anonymer Brief eines Pädophilen schockiert Amira Pocher

12.06.2020, 21:37 Uhr | sow, t-online.de

Anonymer Brief eines Pädophilen schockiert Amira Pocher. Amira und Oliver Pocher: Das Promi-Paar macht sich gegen Pädophilie im Internet stark. (Quelle: imago images / localpic)

Amira und Oliver Pocher: Das Promi-Paar macht sich gegen Pädophilie im Internet stark. (Quelle: imago images / localpic)

Amira Pocher berichtet im neuesten Podcast mit ihrem Ehemann Oliver von kinderpornografischem Material, das ihr zugespielt wurde. Kinder von deutschen Influencern seien auf Bildern einschlägiger Seiten zu sehen.

"Sind euch die Likes, das Geld und die Werbeverträge so wichtig?", fragt Amira Pocher in der neuesten Ausgabe des Podcasts "Die Pochers hier!" in Richtung prominenter deutscher Influencer. Deren Kinder seien auf Seiten mit kinderpornografischem Material aufgetaucht. Die Ehefrau von Oliver Pocher reagiert fassungslos, dass Promis die Bilder ihrer Kinder in sozialen Netzwerken zeigen: "Ihr verkauft die Würde und die Privatsphäre eurer Kinder", schimpft sie.

Auslöser ist die E-Mail eines angeblichen Pädophilen, der bei der betreuenden Agentur der Pochers eingegangen sei. Darin versucht der Absender Verständnis für seine Neigung zu wecken. Angehängt an diese Mail sind Screenshots. Zu sehen sind Profile von Kindern – auch von Kindern prominenter Influencer. Die Screenshots sollen aus einem Forum im Darknet stammen.

"Anonymer Kinderfreund" schildert pädophile Neigung

Der Absender bezeichnet sich als  "anonymer Kinderfreund" und beklagt, Pädophilie hätten "leider einen ziemlich schlechten Ruf". Während manche Männer sich den Playboy mit Laura Müller anschauen würden, finde er die Freundin des Wendlers aufgrund ihres "hohen Alters" (19) nicht anziehend. Er gibt an, für diese Neigung "leider nichts (...) zu können". Damit spielt er darauf an, krank zu sein. Dieser Bereich der Pädophilie ist hoch umstritten. Fachleute sind sich aber weitestgehend einig darüber, dass es sich bei der Pädophilie um eine "krankheitswertige Störung" handelt.

Ausführlich legt der anonyme Verfasser dar, warum es aus seiner Sicht in Ordnung sei, wenn Pädophile sich an den Bildern der Promi-Kinder vergehen: "Die Tatsache, dass jene Eltern uns weiterhin mit Fotos ihrer Kinder beglücken, zeigt doch eindeutig, dass wir ihren Segen haben", heißt es da zum Beispiel. Auf das Schicksal der Kinder geht der Mann mit keinem Wort ein.

Kinderfotos von GZSZ-Stars und Influencern

Betroffen sind laut Pocher der Nachwuchs von einer bekannten Influencerin, einem ehemaligen Dschungelcamp-Gewinner, einer Laiendarstellerin und einem ehemaligen GZSZ-Star, erzählt Amira. Besonders perfide: Die Profile der Kinder würden in dem Pädophilen-Forum hinsichtlich bestimmter Kategorien von den Nutzern der Plattform bewertet.

Amira Pocher setzt sich seit Jahren gegen Pädophilie in sozialen Netzwerken ein. Mehrfach meldete sie in der Vergangenheit Accounts mit missbräuchlichem Material dem LKA in Nordrhein-Westfalen. Wie sie nun im Podcast berichtet, seien bis in den Mai dieses Jahres hinein schon mehr als 15.000 solcher Accounts gesperrt worden. Auch die Bilder aus der Mail des anonymen Pädophilen leitete sie eigenen Angaben zufolge an das LKA weiter. Auf eine Anfrage von t-online.de hat das Landeskriminalamt bislang nicht reagiert.

Auch die betroffenden Influencer seien von Amira Pocher in Kenntnis gesetzt worden. Manche hätten ihre Nachrichten ignoriert, andere seien schockiert gewesen, so die 27-Jährige bei "Die Pochers hier!". 

Amira Pocher kritisiert immer wieder Eltern, die die Bilder ihrer Kinder ins Netz stellen. Zuletzt stand auch Oliver Pocher im Fokus der Öffentlichkeit, weil er Influencer wie Sarah Harrison und Anne Wünsche für ihre Aktivitäten auf Instagram anging. Oliver und Amira Pocher sind seit November 2019 Eltern eines gemeinsamen Sohnes.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal