HomeUnterhaltungStars

Anke Engelke: Komikerin bereut frühere rassistische "Wochenshow"-Rolle


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in Show: RTL schreitet ein

Anke Engelke bereut frühere "Wochenshow"-Rolle

Von afp, t-online, sow

Aktualisiert am 14.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Anke Engelke: Die Komikerin kann über einige ihrer früheren Auftritte heute nicht mehr lachen.
Anke Engelke: Die Komikerin kann über einige ihrer früheren Auftritte heute nicht mehr lachen. (Quelle: imago images / Future Image)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit fast 25 Jahren lacht Deutschland über Anke Engelke. Für ihre Rollen und Gags in der "Wochenshow" und in "Ladykracher" wurde sie vielfach ausgezeichnet. Heute sagt sie, über welche Witze sie nicht mehr lachen kann.

Die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke würde einige ihrer früheren Rollen heute nicht mehr spielen. Im Magazin "Spiegel" nannte die 54-Jährige unter anderem ihre frühere Sketchrolle als Ricky, die ihr in der "Wochenshow" auf Sat.1 in den 90er-Jahren den Durchbruch brachte.


So hat sich Anke Engelke über die Jahre verändert

1979
1985
+32

"Ich würde mich nicht mehr dunkel schminken lassen", sagte Engelke angesichts der aktuellen Debatten um Rassismus und Diversität. Ihre Ricky-Rolle in der Rubrik "Rickys Pop-Sofa" war an Ricarda Wältken von der deutschen Girlgroup Tic Tac Toe angelehnt – Wältken ist in Dortmund geboren, ihr Vater ist Nigerianer.

"Die Wochenshow": Ingolf Lück als W. Petry und Anke Engelke als Ricky, bei "Rickys Popsofa" im Jahr 2000.
"Die Wochenshow": Ingolf Lück als W. Petry und Anke Engelke als Ricky, bei "Rickys Popsofa" im Jahr 2000. (Quelle: imago images / POP-EYE)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Auch viele "Ladykracher"-Figuren würde Anke Engelke nicht mehr spielen, zum Beispiel keine Asiatinnen mehr. "Ich bin heute nicht empört über mich, aber traurig, dass ich damals nicht gesehen habe, dass das nicht in Ordnung ist", sagte Engelke.

Engelke ist rückblickend "traurig" über ihre Entscheidung

Dass viele ihrer Comedy-Nummern von Männern geschrieben wurden und sie vier Jahre lang die einzige Frau im "Wochenshow"-Ensemble war, findet sie im Rückblick auf ihre Karriere auch "nicht in Ordnung".

Heute schaue sie ganz anders darauf, sagte Engelke, die in der neuen Netflix-Serie "Das letzte Wort" eine Trauerrednerin spielt. Ihr erstes Engagement bei dem Streamingdienst startet am 17. September als sechsteilige Serie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Spiegel-Vorabmeldung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Charlotte Koep
DeutschlandSat.1
Stars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website