Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach Stillgeburt – Christina Perri teilt Posting: "Schlimmste Erfahrung"

"Schlimmste Erfahrung meines Lebens"  

Nach Stillgeburt: Christina Perri teilt emotionales Posting

09.12.2020, 18:25 Uhr | jdo, t-online

Nach Stillgeburt – Christina Perri teilt Posting: "Schlimmste Erfahrung". Christina Perri: Die Sängerin hat ihre Tochter verloren. (Quelle: Frazer Harrison/Getty Images)

Christina Perri: Die Sängerin hat ihre Tochter verloren. (Quelle: Frazer Harrison/Getty Images)

Ende November kam Christina Perris Tochter tot zur Welt. Nun meldet sich die Sängerin mit emotionalen Worten bei ihren Fans zurück und spricht ganz offen über den schlimmen Schicksalsschlag.

Es ist ein unvorstellbares Leid, das Christina Perri in den letzten Monaten verkraften musste. Anfang des Jahres hatte die Sängerin in der elften Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt erlitten. Im Juli verkündete sie überglücklich, erneut Nachwuchs zu erwarten. Doch auch dieses Baby schaffte es nicht.

"In der vergangenen Nacht haben wir unser kleines Mädchen verloren. Sie wurde tot geboren", teilte Christina ihren Fans vor rund zwei Wochen auf Instagram mit. Nach dem schmerzhaften Verlust blieb es erst einmal ruhig um die 34-Jährige. Nun meldete sie sich mit einem emotionalen Posting zurück.

"Wir sind nicht okay"

"Die Tage waren lang und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass sie zu einem verschmelzen. Wir sind nicht okay, aber wir glauben, dass wir es eines Tages wieder sein werden", schreibt die Sängerin zu einer Aufnahme ihrer erstgeborenen Tochter. Sie habe lange überlegt, welches Foto sie nach dem letzten Posting teilen könnte.

"Ich fand nichts angemessener als Carmella und unseren kleinen Mops-Welpen Chocolate Chip. Sie hat ein bisschen Freude in unser Haus zurückgebracht. Ehrlich gesagt ist sie nicht von meiner Seite gewichen", so Christina.

"Jeden Tag brechen wir in Tränen aus"

In den letzten zwei Wochen hätten sie und ihre Familie ein Wechselbad der Gefühle durchlebt. "Jeden Tag brechen wir in Tränen aus und jeden Tag finden wir Momente, in denen wir lachen können. Es waren all die Emotionen, all die Fragen, all die Wut, all die Traurigkeit; den ganzen Tag lang", versucht sie es in Worte zu fassen und betont: "Wir lernen, unsere Trauer gemeinsam zu bewältigen."

Über die Stillgeburt ihrer Tochter schreibt Christina: "Ja, es war die schlimmste Erfahrung meines Lebens. Aber wie bittersüß es ist, gleichzeitig eine Liebe zu erfahren, wie ich sie noch nie zuvor gespürt habe."

Die 34-Jährige dankt allen für die große Unterstützung in dieser schweren Zeit und kündigt an, sich nun wieder aus den sozialen Medien zurückzuziehen. Sie wolle sich Zeit nehmen, gemeinsam mit ihrer Familie zu heilen und sich auf die Musik konzentrieren, die ihr dabei hilft.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: