Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sharon Stone: Ein Chirurg vergrößerte ungefragt ihren Busen

Skandal bei Brust-OP  

Chirurg vergrößerte ungefragt Busen von Sharon Stone

29.03.2021, 14:06 Uhr | rix, t-online, spot on news

Sharon Stone: Ein Chirurg vergrößerte ungefragt ihren Busen. Sharon Stone: Die Schauspieler unterzog sich unfreiwillig einer Brustvergrößerung. (Quelle: Andreas Rentz/Getty Images for GQ Germany)

Sharon Stone: Die Schauspieler unterzog sich unfreiwillig einer Brustvergrößerung. (Quelle: Andreas Rentz/Getty Images for GQ Germany)

Eigentlich sollten Sharon Stone nur zwei Tumore entfernt werden. Doch der Chirurg ging noch einen Schritt weiter und machte die Brüste der Schauspielerin größer – angeblich ohne Erlaubnis.

Diese Enthüllung macht schier fassungslos: Hollywoodstar Sharon Stone berichtet in einem Interview anlässlich ihrer Autobiografie "The Beauty of Living Twice", das in "The Times" veröffentlichte wurde, von einem Vorfall aus dem Jahr 2001. Damals mussten ihr gutartige Tumore aus beiden Brüsten entfernt werden – was der operierende Arzt als geeigneten Anlass sah, der damals 43-Jährigen ungefragt die Brüste zu vergrößern.

"Als mir der Verband abgenommen wurde, musste ich feststellen, dass meine Brüste um eine volle Körbchengröße gewachsen waren", so der "Basic Instinct"-Star. "Er veränderte meinen Körper ohne mein Wissen oder Einverständnis." Warum? Weil seiner Meinung nach eine größere Oberweite "besser zu meinen Hüften gepasst hätte". Ob dieser unerlaubte Eingriff Konsequenzen für den Chirurg hatte, geht aus dem Artikel nicht hervor.

"Ich dachte lange Zeit, ich würde sterben"

Im selben Jahr hatte Sharon Stone auch einen Schlaganfall erlitten und infolgedessen eine Gehirnblutung, die neun Tage andauerte. "Ich fühlte mich, als hätte man mir in den Kopf geschossen", erinnerte sich Stone im vergangenen Jahr in einem Interview. Fast zwei Dutzend Spiralen mussten in ihren Kopf implantiert werden, um die Blutungen zu stoppen.

Insgesamt dauerte es sieben Jahre, bis Stone sich davon komplett erholt hatte. Sie musste wieder laufen, sehen, sprechen und lesen lernen. Noch heute müsse sie Medikamente einnehmen, die vor einem Rückfall schützen sollen. "Ich dachte lange Zeit, ich würde sterben, selbst nachdem ich wieder zu Hause war", so die Schauspielerin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: