Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"#allesdichtmachen" | Meret Becker: Schauspielerin erhielt Morddrohungen

Wegen "Alles dicht machen"  

Meret Becker erhielt Morddrohungen

25.04.2021, 17:34 Uhr | Seb, t-online

 "#allesdichtmachen" | Meret Becker: Schauspielerin erhielt Morddrohungen. Schauspielerende Geschwister: Meret Becker und ihr Bruder Ben Becker. (Quelle: IMAGO / POP-EYE)

Schauspielerende Geschwister: Meret Becker und ihr Bruder Ben Becker. (Quelle: IMAGO / POP-EYE)

Ihre Videos sollten aufrichten, doch die "Alles dicht machen"-Aktion Dutzender Schauspielstars stieß auf viel Kritik. Meret Becker wurde wegen ihres Beitrags offenbar sogar mit dem Tod bedroht.

Dass 50 deutsche Schauspieler mit ironischen und sarkastischen Videos gegen den Lockdown protestierten und sich unter dem Hashtag #allesdichtmachen zusammentaten, sorgte am späten Donnerstagabend für Aufsehen. Doch schon am Freitagvormittag war klar: Die Aktion bekam viel Kritik. Einige Schauspieler wie Heike Makatsch, Ken Duken oder Jan Josef Liefers bereuten ihre Partizipation schnell und entschuldigten sich. Auf t-online-Anfrage wollten viele Teilnehmer sich nicht zu ihren Beiträgen äußern oder ließen eine Anfrage direkt unbeantwortet. Und jetzt wird auch noch bekannt: "Tatort"-Star Meret Becker bekam sogar Morddrohungen. Das berichtet ihr Bruder, Schauspieler Ben Becker.

"Meine Schwester muss Morddrohungen ertragen"

Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagt der "Ich, Judas"-Darsteller, der gerade einen neuen Film für das ZDF dreht: "Ich sitze hier am Set in meinem Wohnwagen, und draußen stehen Leute und rufen, wo der Becker ist. Das macht Angst. Wer weiß, was noch alles passieren wird. Aber viel schlimmer ist, was meine Schwester ertragen muss. Sogar Morddrohungen!" Sie sitze aktuell daheim und weine viel wegen der fiesen Nachrichten.

Die Aktion sieht Ben Becker zwar noch immer kritisch. Dennoch finde er es richtig, dass man auf die Lage der Branche aufmerksam mache. Becker klagt: "In was für einer Zeit leben wir eigentlich? Niemand, der Initiatoren von '#allesdichtmachen', weder Jan Josef Liefers, Ulrike Folkerts, meine Schwester, ich oder andere haben etwas mit den Corona-Leugnern oder rechten Irren zu tun. Ich dachte, das wäre alles längst Vergangenheit. Was ist nur aus unserem Land geworden, dass man nicht mehr kritisch hinterfragen darf?"

Bereits am Freitag meldete sich Meret Becker zu Wort und veröffentlichte auf ihrem Instagram-Account mehrere Videos, wo sie ihren Beitrag bei der umstrittenen Kampagne klarstellte. "Ich möchte auch nicht mit Aluhütchen oder dergleichen verglichen werden", so die Schauspielerin.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: