Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nina Bott: Freund von Ex-"GZSZ"-Star hat Corona überstanden

"Ist nicht selbstverständlich"  

Nina Bott: Ihr Freund hat Corona überstanden

16.05.2021, 17:35 Uhr | Seb, t-online

Nina Bott: Freund von Ex-"GZSZ"-Star hat Corona überstanden. Nina Bott: Die Schauspielerin und Moderatorin ist im Januar zum vierten Mal Mutter geworden. (Quelle: imago images / Future Image)

Nina Bott: Die Schauspielerin und Moderatorin ist im Januar zum vierten Mal Mutter geworden. (Quelle: imago images / Future Image)

Es muss eine ungewisse Zeit für Nina Bott und ihre Familie gewesen sein: Ihr Partner Benjamin Baarz war mit Corona infiziert und musste sich in häusliche Quarantäne begeben. Nun gibt die Schauspielerin aber endlich Entwarnung.

Vor wenigen Tagen bereitete die Ex-"Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Darstellerin Nina Bott ihren Fans Sorgen. Denn ihr langjähriger Freund Benjamin Baarz, mit dem sie auch drei Kinder hat, hatte sich mit dem Coronavirus infiziert, wie sie in ihrer Instagram-Story sichtlich angeschlagen erklärte. Doch nun kann Nina wieder lächeln. Und das zeigt sie auch direkt in einem neuen Beitrag, den sie mit ihren über 225.000 Followern auf Instagram teilt: Benjamin ist wieder gesund!

Dickes Bussi und leckeres Essen für den Liebsten. Auf ihrem Instagram-Foto gibt die ehemalige Moderatorin von "Vox Prominent" ihrem Partner, der am Esstisch sitzt, einen dicken Kuss. Zu dem Posting schreibt sie: "Da ist er wieder. Der Papa! Wir sind unendlich dankbar, dass wir hier so gut davon gekommen sind. Wir wissen, dass ist nicht selbstverständlich", schreibt sie dazu.

So war die Situation für ihre Kinder

Dennoch seien dies nervenaufreibende Tage für die Familie gewesen. Besonders die Kinder des Paares hätten darunter gelitten, dass Papa zwar daheim war, aber sie ihn nicht sehen durften. "Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft gerade Lio bei ihm an der Türklinke hing", berichtet die Mutter von insgesamt vier Kindern weiter.

"Dennoch mag ich mir gar nicht vorstellen, wie furchtbar so eine Situation sein mag, wenn es den Familienangehörigen dann auch noch wirklich schlecht geht und sich tatsächlich die Kinder angesteckt haben!" Die ganze Zeit "jedes Hüsteln und jede triefende Nase auf die Goldwaage zu legen" habe ihr Sorgen bereitet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal