Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Cathy Hummels wettert gegen Uefa: "Mein Sohn soll lieben, wen er möchte"

Sohn Ludwig ist auch Thema  

Cathy Hummels setzt ein Zeichen gegen die Uefa

23.06.2021, 19:27 Uhr | mbo, t-online

Kein Stadion in Regenbogenfarben: Das halten die Fans vom Uefa-Verbot

Münchens Oberbürgermeister wollte die Allianz Arena zum EM-Spiel gegen Ungarn in Regenbogenfarben erstrahlen lassen, doch die Uefa verbot die Aktion. t-online-EM-Reporter Noah Platschko hat sich dazu vor dem Spiel bei den Fans umgehört. (Quelle: t-online)

"Geht mir auf den Sack": Eine Umfrage in München zeigt, was die Fans von dem Uefa-Verbot der Regenbogenfarben an der Allianz Arena halten. (Quelle: t-online)


Das Verbot seitens der Uefa, das Münchner Stadion in Regenbogenfarben leuchten zu lassen, schwebt über der Partie Deutschland gegen Ungarn. Die Entscheidung hat Kritik ausgelöst, auch Cathy Hummels hat kein Verständnis. Sie macht ihren Standpunkt klar.

Cathy Hummels bringt auf Instagram zum Ausdruck, wie enttäuscht sie darüber ist, dass die Uefa es für das EM-Gruppenspiel Deutschland gegen Ungarn an diesem Mittwochabend um 21 Uhr (bei t-online im Liveticker) untersagt hat, die Münchner Allianz-Arena in Regenbogen erstrahlen zu lassen. "Sexualität ist meiner Meinung nach ein Grundrecht", so die 33-Jährige in dem inzwischen gelöschten Video.


Die Stadt München hatte geplant, die Allianz-Arena in Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen. Es sollte ein Zeichen für die Unterstützung der LGBTQI+-Community und des Protests gegen das Gesetz von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán sein, das die Aufklärungs- und Informationsrechte über Homosexualität besonders in Bezug auf Kinder und Jugendliche stark einschränkt. Das Vorhaben musste von der Uefa, dem europäischen Fußballverband, abgesegnet werden. Doch am Dienstagmorgen ließ dieser verlauten: "Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die UEFA diesen Antrag ablehnen."

Cathy Hummels, die mit Nationalkicker Mats Hummels verheiratet ist, wird – wie viele andere auch – trotzdem Flagge zeigen. "Wenn schon die Allianz-Arena außen nicht leuchtet, dann kann sie doch wenigstens von innen leuchten", erklärt Hummels. Deswegen wolle sie ihr Deutschlandtrikot tragen und sich ein "Herzlein in Regenbogenfarben" auf die Wange malen, um sowohl die Nationalmannschaft als auch die LGBTQI+Community zu unterstützen. Ihre Follower ruft sie dazu auf, dies ebenfalls zu tun.

"Ich würde die Strafe in Kauf nehmen"

Hätte sie die Zügel in der Hand, würde sie mehr tun, als die Regenbogenflagge auf der Wange zu tragen und im Netz auf das Thema aufmerksam zu machen. "Ich würde mir das nicht verbieten lassen! Manuel Neuer läuft mit einer Regenbogen-Armbinde auf das Spielfeld, warum darf das Stadion nicht genauso erleuchten? Die ganze Welt blickt auf München und ich würde die Strafe in Kauf nehmen." Zuvor hatte die Uefa nach dem Samstagsspiel Deutschland gegen Portugal schon geprüft, ob Neuer seine Regenbogenkapitänsbinde weiter tragen darf. Diese Überprüfung wurde am Sonntagabend wieder eingestellt. Die Regenbogenbinde werde "als Zeichen der Mannschaft für Vielfalt und damit für 'good cause' bewertet", hieß es da noch in einem Statement.

Im Gespräch mit "Bunte" bringt Cathy Hummels zudem zum Ausdruck, dass ihr drei Jahre alter Sohn doch später bitte lieben soll, wen er möchte. "Mir ist es wichtig, dass er liebt, wen er möchte. Viel schlimmer wäre es, wenn man gar nicht lieben kann." Der Bruder der Moderatorin ist schwul, nicht nur deshalb betont Hummels: "Ich stehe dafür gerade."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: