Ungarn

Ölpreise sinken nach Blockade von Ölembargo

Das Verbot russischer Ölimporte in der EU scheiterte an Ungarns Widerstand. Das wirkt sich auf den Ölpreis aus. Der Preis der Nordseesorte Brent sinkt um rund 0,5 Prozent auf 113,71 je Barrel.

Ölpumpe (Symbolbild): Das Zögern der EU bei einem Ölembargo lässt die Preise an den Märkten wieder fallen.

Ungarn blockiert das von der EU geplante Ölembargo gegen Russland und zieht heftige Kritik auf sich. Außenministerin Baerbock warnt nun in Brüssel vor Spaltung – aber zeigt sich auch optimistisch. 

Ungarn Ministerpräsident Viktor Orbán: Sein Land fordert von der EU milliardenschwere Hilfen.

In seiner zweiten Amtszeit steht für Macron viel auf dem Spiel – am Ende könnte der französische Präsident doch noch als Verlierer in die Geschichte eingehen, sagt der Politologe Joseph de Weck im t-online-Interview. 

Emmanuel Macron: Er will Veränderung für Europa und die französische Gesellschaft versöhnen. Kann das gelingen?
Von Lisa Becke

BMW will eine Autofabriken zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betreiben. Vorstandschef Oliver Zipse erhofft sich dadurch auch einen wirtschaftlichen Vorteil bei den steigenden Gas- und Ölpreisen. 

Neuwagenparkplatz einer BMW-Autofabrik (Symbolbild): BMW plant eine Autofabrik in Ungarn ausschließlich mit regenerativen Energiequellen zu betreiben.

BMW will seine Autofabrik im ungarischen Debrecen ausschließlich mit Öko-Strom betreiben. Das "Werk in Ungarn soll vollständig auf fossile Energieträger verzichten", sagte ...

BMW

Seit Tagen ringt die EU um neue Sanktionen gegen Russland. Ein Ölembargo scheitert wohl an Ungarn, nun sollen mehrere Länder auch eine weitere Maßnahme blockieren, die das russische Öl betrifft.

Öltanker vor Rotterdam (Symbolbild): Europäische Firmen sollen solche Schiffe für den Transport russischen Öls nicht mehr versichern dürfen.

Der Ölmarkt steht unter Druck, Rohöl verbilligte sich am Montag deutlich. Vor allem das Ringen um ein Ölembargo drückte die Preise.

Ölförderung (Symbolbild): Der Ölmarkt steht unter Druck.

Einem EU-Ölembargo gegen Russland müssten alle Mitgliedsstaaten zustimmen. Doch Ungarn will ein Veto einlegen, das kündigte der Außenminister an. Jetzt will die Kommissionspräsidentin zu Ministerpräsident Orbán reisen. 

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán (Archiv): Er lehnt den jüngsten Vorschlag der EU-Kommission vehement ab.

Die EU will weg vom russischen Erdöl – doch Ungarn könnte dem einen Strich durch die Rechnung machen. Ministerpräsident Orbán wehrt sich gegen den Stopp – nun könnte sein Land dafür mehr Zeit bekommen.

Viktor Orbán, Ungarns Ministerpräsident: Der Fidesz-Politiker bangt um die Wirtschaft seines Landes, sollte die EU das Ölembargo durchsetzen wollen. Er fordert mehr Zeit.

Die EU plant ein Ölembargo gegen Russland. Das tritt nur in Kraft, wenn alle Mitgliedsstaaten zustimmen. Ungarn sieht den Schritt kritisch, vor allem, was die eigene Energiesicherheit betrifft.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban steht einem Ölembargo gegen Russland mit seiner Regierung kritisch gegenüber.

Russisches Öl unerwünscht: Die EU-Kommission will ein Embargo verhängen. Welche Folgen hätte das für Deutschland? Droht ein erneuter Anstieg der Benzinpreise? t-online beantwortet die wichtigsten Fragen.

Die Raffinerie in Schwedt: Hier wird ein Großteil des russischen Öls verarbeitet.
Von Nele Behrens

Die EU-Kommission bringt ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland auf den Weg. "Die Zukunft der EU wird auch in der Ukraine entschieden", sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Nun sind die Mitgliedsstaaten am Zug.

Ursula von der Leyen: Die EU-Kommissionspräsidentin stellte ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland vor.

Die EU-Kommission berät über ein Ölembargo gegen Russland. Tatsächlich braucht es das auch, dennoch sträuben sich einige Länder. Sie fürchten die Folgen – denn diese sind in der Tat unberechenbar.

Überschüssiges Gas aus der Rohölverarbeitung der PCK-Raffinerie in Schwedt wird verbrannt (Symbolbild): Die Raffinerie wird von Rosneft betrieben.

Nun könnte es schnell gehen: Wirtschaftsminister Habeck rechnet mit einem EU-Ölembargo gegen Russland. Mit einem Zugeständnis soll auch Ungarn überzeugt werden. Ein Ölstopp birgt aber auch Risiken für Deutschland.

Kein russisches Öl (Symbolbild): Laut Wirtschaftsminister Habeck ist ein Beschluss eines EU-Ölembargos am Dienstag sehr wahrscheinlich.

Die Macht in Europa muss neu verteilt werden. 800 Bürger haben eindrucksvolle Vorschläge gemacht.

Im Zentrum Brüssels.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Sergej Lawrow sorgt mit einem Hitler-Vergleich für Empörung. Israel fordert zwar eine Entschuldigung, Konsequenzen für Putins Regime gibt es aber wohl nicht. Die israelische Führung steckt in einem Dilemma.

Wladimir Putin: Der russische Präsident erhöht den politischen Druck auf Israel.
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann

Auf dem Weg zu einem Öl-Embargo gegen Russland galt Deutschland lange als Bremser. Nun wäre ein Importstopp verkraftbar, heißt es aus der...

Leitungen und Tanks im Grosstanklager Ölhafen Rostock.

Erhöhter Druck auf Moskau: Die EU könnte schon bald weitere Sanktionen gegen Russland beschließen, darunter ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Deutschland unterstützt die Pläne, andere Länder könnten blockieren.

Russischer Öltanker (Archivbild): Öl wird über Pipelines an Land sowie auf Schiffen über das Meer geliefert.

Nach anfänglicher Zurückhaltung unterstützt nun auch die Bundesregierung ein mögliches europäisches Öl-Embargo gegen Russland. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende ...

Geplantes Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) in Stade

Deutschlands Basketballer haben ihr Medaillenziel gut vier Monate vor der Heim-EM in Köln und Berlin deutlich bekräftigt. "Das Ziel ist, bei der EM aufs Podium zu kommen und eine ...

Basketball

Hotels und Ferienunterkünfte können bis zu fünf Sterne haben. Doch was unterscheidet Häuser mit zwei Sternen von denen mit vier Sternen? Wir geben Einblick in die Bewertungskriterien.

Ankunft im Hotel: Die meisten Länder der Welt bewerten ihre Hotels nach eigenen nationalen oder regionalen Maßstäben.

Der Verdacht wiegt schwer: Eine Clique um Präsident Orbán soll sich auf Kosten der EU bereichern. Nun will die Europäische Kommission die Zahlungen an Ungarn empfindlich einschränken.

Viktor Orbán: Der ungarische Regierungschef ist umstritten.

Ganz Europa zitterte vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Das Ergebnis verhilft Macron zu einer zweiten Amtszeit. Beruhigend ist es nicht.

Strahlender Sieger: Emmanuel Macron wird eine zweite Amtszeit als Präsident in Frankreich haben.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Deutschland steht bei harten Sanktionen gegen Russland auf der Bremse. Dieses Zögern könnte die Härte der Sanktionen verpuffen lassen, warnen Experten. Die EU-Partner drängen immer stärker. 

Zögert harte Entscheidungen hinaus (Symbolbild): Die Regierung um Kanzler Scholz zieht strenge Sanktionen gegen Russland in die Länge – aus Angst, selbst höhere Kosten tragen zu müssen.
Von Nele Behrens

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website