Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Alfred Bioleks ganz persönlicher Abschied von der Öffentlichkeit

Letzter Auftritt zum Geburtstag  

Alfred Bioleks ganz persönlicher Abschied von der Öffentlichkeit

23.07.2021, 12:28 Uhr | Seb, t-online, jdo

Alfred Biolek: Berühmter TV-Entertainer ist tot

Er war eine der letzten großen TV-Legenden: Alfred Biolek ist tot. machte sich nicht nur einen Namen als Entertainer, sondern auch als Gourmet. (Quelle: dpa)

Alfred Biolek: Bilder aus dem Leben der verstorbenen TV-Legende. (Quelle: dpa)


Ein Jahr vor seinem Tod zeigte sich Alfred Biolek ein letztes Mal bei einem Event. An seinem 86. Geburtstag besuchte er ein Museum – und sorgte mit einer besonderen Geste dafür, dass er unvergessen bleibt.

Alfred Biolek ist tot. Der TV-Star ist am Freitagmorgen in seiner Wohnung in Köln friedlich eingeschlafen, wie sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur erklärte. Mit ihm zeigte sich der Moderator vor rund einem Jahr auch ein letztes Mal in der Öffentlichkeit. 

Alfred Biolek an seinem 86. Geburtstag in Begleitung seines Adoptivsohnes Scott Biolek-Ritchie. (Quelle: IMAGO / Future Image)Alfred Biolek an seinem 86. Geburtstag in Begleitung seines Adoptivsohnes Scott Biolek-Ritchie. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Anlässlich seines 86. Geburtstags am 10. Juli 2020 besuchte Alfred Biolek das Museum für Angewandte Kunst in seiner langjährigen Heimatstadt Köln, der er tief verbunden war. Deshalb hatte er an seinem eigenen Ehrentag Geschenke mitgebracht: zwei Schmuckstücke aus seinem Privatbesitz. Er stiftete der Museumssammlung eine Köpfchen-Brosche und einen Herrenring.

Schmuckstück mit besonderer Bedeutung

Vor allem Letzterer hatte für ihn persönlich eine besondere Bedeutung. In dem Schmuckstück, welches Biolek jahrelang am Finger trug, ist ein Teil eines antiken Rhöntisches eingearbeitet, den er laut des Museums rund 40 Jahre in seiner Küche stehen hatte.

Alfred Biolek zeigte sich bei dem Termin mit einem goldenen Ring. (Quelle: imago images / Future Image)Alfred Biolek zeigte sich bei dem Termin mit einem goldenen Ring. (Quelle: imago images / Future Image)

Biolek sprach damals über Corona

Bei dem Termin, seinem wohl letzten in der breiten Öffentlichkeit, sprach der "Alfredissimo"-Moderator auch über die Corona-Pandemie. Er fürchte sich nicht vor dem Virus, aber: "Angst ist falsch, ich fand es nur traurig." Es sei für ihn ein "Schock" gewesen, als die Corona-Pandemie ausbrach, wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf die Deutsche Presse-Agentur damals berichtete.

Zu dem Termin erschien Biolek in einem karierten Anzug in Blau, dazu kombinierte er eine farblich passende Maske. Immer an seiner Seite: sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie, der ihn stützte.

Alfred Biolek: Der Moderator adoptierte 2014 seinen langjährigen Freund Scott Biolek-Ritchie. (Quelle: imago images)Alfred Biolek: Der Moderator adoptierte 2014 seinen langjährigen Freund Scott Biolek-Ritchie. (Quelle: imago images)

Der TV-Hobbykoch habe sich mit der Situation abgefunden und befolge die Anweisungen und Ratschläge von Medizinern, Virologen und Bundesregierung. "Deswegen ist Corona für mich nichts Angenehmes, aber auch nichts Böses", so Biolek 2020.

Die letzten Jahre hatte Alfred Biolek zurückgezogen gelebt. Bei einem Sturz von einer Wendeltreppe 2010 hatte sich der Moderator schwere Schädelverletzungen zugezogen, fiel danach ins Koma. Seitdem war er nur noch selten im TV zu sehen. 

Nach seinem Auftritt im Museum gab der TV-Star noch ein paar wenige Interviews anlässlich seines 86. Geburtstages. Danach wurde es wieder ruhig um die Fernsehlegende. Nun ist sie für immer eingeschlafen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: