Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Luna Wedler über Sexismus: "Mit mir macht man so etwas nicht"

"Ich bin Sophie Scholl"-Darstellerin  

Luna Wedler: "Mit mir macht man so etwas nicht"

Von Sebastian Berning und Adrian Röger

14.10.2021, 19:30 Uhr
Luna Wedler über einen Generationenkonflikt

Schauspielerin Luna Wedler hält ihre Generation für "leitend" innerhalb der Gesellschaft. Warum, erzählt die 22-Jährigen im Interview mit t-online.

Schauspielerin Luna Wedler: Im t-online-Interview übt die 22-Jährige heftige Kritik an "der älteren Generation". (Quelle: t-online)


"Ich bin Sophie Scholl", "Je Suis Karl", "Biohackers": Luna Wedler beschäftigt sich sehr mit gesellschaftskritischen Themen. Im Interview mit t-online erklärt sie, was man von jungen Menschen lernen kann.

Sie selbst ist 22 Jahre alt, kommt aus der Schweiz und zählt aktuell zu den gefragtesten deutschsprachigen Schauspielerinnen. Im aufsehenerregenden Projekt "Ich bin Sophie Scholl" spielte sie die Titelfigur und führte per Instagram-Account durch das Leben in Nazi-Deutschland. Im Netflix-Hit "Biohackers" setzt sie sich mit einer weniger rosigen Zukunft auseinander. Mit ihrem aktuellen Film "Je Suis Karl" ist sie allerdings im Hier und Jetzt, thematisiert rechtsradikale Bewegungen, Fake News und Populismus

"Es ist unsere Zukunft!"

Und damit trifft sie den Nerv eines jungen Publikums. "Es ist total wichtig, dass junge Leute mit politischen Themen konfrontiert werden", so Wedler im Gespräch mit t-online am Rande des Deutschen Filmpreises. "'Je Suis Karl' etwa ist schon länger draußen und wir waren damit in Schulklassen. Es ist spannend, was da für Diskussionen entstehen. Ich merke, dass dieser Film jede Altersklasse abholt."

Doch gerade diese Social-Media-Generation hat Interesse an Veränderungen. Man sah es bei Fridays for Futures oder den "Black Lives Matter"-Demos, wo sich meist junge Menschen solidarisch zeigten. "Ich glaube, dass wir jungen Leute die sind, die sich am meisten mit Themen wie Rassismus oder Nachhaltigkeit auseinander setzen und auch dafür einstehen. Es ist unsere Zukunft und wir haben eine unheimliche Wucht und Stärke. Damit ziehen wir auch ältere Generationen an. Ich sehe junge Menschen als diejenigen an, die leiten."

Über Sexismus: "Mit mir macht man so etwas nicht"

Ein ebenfalls wichtiger Teil der aktuellen gesellschaftlichen Debatten ist die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Auch im Job. Sie selbst habe zwar nicht am eigenen Leib erfahren, dass sie schlechter behandelt wurde als männliche Kollegen. Bei Kolleginnen hat sie dies jedoch leider mitbekommen.

"Ich bin so erzogen worden, dass man so etwas nicht mit mir macht", gibt sich Wedler, die als beste Hauptdarstellerin nominiert war, selbstbewusst. "Deshalb ist es wichtig, dass wir auch für Frauen einstehen, die nicht diesen Mut haben. Man muss sich gegenseitig helfen."

Verwendete Quellen:
  • Eigenes Interview mit Luna Wedler

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: