Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sarah Stork: So tragisch kam der Freund des "Sturm der Liebe"-Stars ums Leben

"Sturm der Liebe"-Star trauert  

So tragisch kam Sarah Storks Freund ums Leben

15.10.2021, 15:24 Uhr | mbo, sow, t-online

Sarah Stork: So tragisch kam der Freund des "Sturm der Liebe"-Stars ums Leben. Sarah Stork: Ihr Freund wurde tot aufgefunden. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Sarah Stork: Ihr Freund wurde tot aufgefunden. (Quelle: IMAGO / Future Image)

Sarah Stork bat um Hilfe, weil ihr Freund nicht von einer Wanderung zurückgekommen war. Auch die Polizei suchte nach ihm. Nun scheint klar, wie Thomas Knack ums Leben kam.

Der Freund von Sarah Stork brach am 12. Oktober 2021 zu einer Wanderung auf. 44 Kilometer lang war die Tour durch einen Teil des Red Rock Canyon Nationalparks im US-Bundesstaat Nevada, die er sich ausgesucht hatte. Doch der 47-jährige Thomas Knack sollte seine Wanderung nie beenden. Nachdem er zwei Tage lang gesucht worden war, fand die Polizei ihn am Donnerstag tot auf. 

Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Diese traurige Nachricht veröffentlichte das Las Vegas Metropolitan Police Department (LVMPD) auf Twitter. Dort heißt es: "Am 14. Oktober 2021 lokalisierten LVMPD-Beamte den verstorbenen Thomas Knack in der Nähe eines Pfads auf dem Mount Charleston." Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Ursache und Art des Todes sollen nach der Obduktion der Leiche von der Gerichtsmedizin, dem Clark County Coroner's Office, bekannt gegeben werden. 

Bei "Bild" berichtet Sarah Storks Vater Peter Stork, dass der erfahrene Wanderer erfroren sein soll. Stork sagt: "Die Polizei in Las Vegas hat Sarah gesagt, dass Thomas erfroren ist. Er wurde bei seiner Wanderung von einem heftigen Schneesturm überrascht. Thomas war ein erfahrener Wanderer und ist schon ganz andere Strecken gelaufen, deshalb ist das für mich kaum zu glauben. Er war körperlich total fit!"

"Er hätte seine kleine Tochter nie allein gelassen"

Als Thomas zu seiner Wanderung aufgebrochen sei, habe laut Peter Stork noch schönes Wetter geherrscht. Thomas habe kurze Hosen und T-Shirt getragen. "Ich gehe aber davon aus, dass er in seinem Rucksack noch warme Klamotten dabei hatte", so sein Schwiegervater, der ergänzt: "Er ist auch nicht abgestürzt oder überfallen worden, er ist einfach nur erfroren." Einen Suizid schließe er "definitiv aus". "Er hätte seine kleine Tochter nie allein gelassen und auch Sarah nicht", so Peter Stork.

Seine Tochter hatte zuvor zwei Fotos von Thomas Knack, der als TV-Produzent arbeitete, auf Instagram veröffentlicht und um die Hilfe ihrer Follower gebeten. Zahlreiche Userinnen und User hatten ihren Aufruf geteilt. Die ehemalige "Sturm der Liebe"-Darstellerin hatte erklärt, dass das letzte GPS-Signal ihres Partners am 12. Oktober um 12:28 Uhr UTC erhalten wurde. Zu jenem Zeitpunkt habe er sich an der Position mit den Koordinaten 36.289473,-115.636207 aufgehalten. Der Punkt liegt etwa 45 Minuten westlich von Las Vegas.

Er wollte sich einen Lebenstraum erfüllen

Laut "Bild" waren Sarah Stork und die gemeinsame Tochter nicht mit Knack in den USA. Er habe sich dem Bericht zufolge mit der Erklimmung des Charleston Peak (Höhe: 3.632 m) einen Lebenstraum erfüllen wollen. 

Sarah Stork ist Schauspielerin und laut Instagram-Beschreibung Yoga-Expertin, Journalistin "und vor allem Mama". Die 34-Jährige war von 2009 bis 2010 (und noch einmal in einzelnen Folgen 2011 und 2018) in der Telenovela "Sturm der Liebe" zu sehen. 2013 war sie zeitweise Teil von "Unter uns". Derzeit spielt sie in der Fernsehreihe "Ella Schön" mit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: