• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Kritik an Xavier Naidoos Entschuldigung: "Fraglich, ob glattzub√ľgeln"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen TextRussland zahlt f√§llige Zinsschulden nichtSymbolbild f√ľr einen TextG7-Foto ohne Scholz: S√∂der √§u√üert sichSymbolbild f√ľr einen TextFC Bayern gibt Man√©s Nummer bekanntSymbolbild f√ľr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild f√ľr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild f√ľr einen TextT√ľrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild f√ľr einen TextTrib√ľne bei Stierkampf st√ľrzt ein ‚Äď ToteSymbolbild f√ľr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild f√ľr einen TextGer√ľchte um Neymar werden konkreterSymbolbild f√ľr einen TextGercke √ľberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild f√ľr einen TextStaatschefs witzeln √ľber PutinSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f√ľr einen TextJetzt testen: Was f√ľr ein Herrscher sind Sie?

Streit um Glaubw√ľrdigkeit von Xavier Naidoo

Von t-online, Seb

Aktualisiert am 20.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Xavier Naidoo: Der Sänger bittet öffentlich um Entschuldigung.
Xavier Naidoo: Der Sänger bittet öffentlich um Entschuldigung. (Quelle: Imago/Kadir Caliskan)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jahrelang sorgte Xavier Naidoo mit Verschw√∂rungstheorien f√ľr Aufsehen. Nun folgten R√ľckzieher und Distanzierung von solchem Gedankengut. Bei Twitter nehmen dem S√§nger einige diese Rolle r√ľckw√§rts nicht ab.

Er konnte Millionen Alben verkaufen, z√§hlte zu den erfolgreichsten deutschen K√ľnstlern dieses Jahrtausends und war auch unter den Kollegen stets beliebt. Doch durch Antisemitismus, N√§he zu Reichsb√ľrgern und Verschw√∂rungsmythen im Zuge der Corona-Pandemie bef√∂rderte sich Xavier Naidoo ins Aus.


Die Verschwörungstheorien der Stars

Xavier Naidoo: Der S√§nger verbreitet verschiedenste Corona-Verschw√∂rungstheorien vor allem in dem Messengerdienst Telegram. Besonders auff√§llig seine widerspr√ľchlichen Behauptungen. Mal soll die Regierung das Virus als Waffe gegen alte Menschen nutzen, mal zweifelt er die Existenz des Coronavirus insgesamt an. Knapp zwei Millionen Menschen folgen ihm aktuell auf Facebook, Instagram und Telegram.
Til Schweiger: Der Schauspieler outete sich inzwischen als "Team Xavier" und empfahl seinen Instagram-Followern den Arzt Bodo Schiffmann als Informationsquelle. Dieser protestiert mit der Partei "Widerstand2020" gegen die Corona-Ma√ünahmen. Schweiger selbst war zu Beginn der Pandemie noch strikt f√ľr die Einschr√§nkungen, doch mittlerweile scheint er sich vermehrt mit der Gegenseite zu besch√§ftigen. Zuletzt machte er sich mit einem Instagram-Posting √ľber das Robert Koch-Institut lustig.
+8

Vom Schmuses√§nger zum Schwurbler. Diese Entwicklung nahmen ihm viele Fans krumm. Jetzt √ľberrascht Naidoo in einem dreieinhalb Minuten langen Instagram-Video mit einer Entschuldigung daf√ľr. Der 50-J√§hrige distanziere sich von seinen Aussagen, habe sich selbst hinterfragen m√ľssen, erkl√§rt er darin.

Im Netz nimmt man Naidoo das Umdenken nicht ab

Unter dem Instagram-Posting hat er die Kommentarfunktion abgestellt. Bei Twitter hingegen wird das Video heiß diskutiert. Doch der Tenor der Mehrheit: Seinen angeblichen Sinneswandel wollen ihm viele nicht abnehmen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k√∂nnen personenbezogene Daten an Drittplattformen √ľbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Christian Neureuther mischt G7-Frauenrunde auf
Amelie Derbaudrenghien, Britta Ernst, Miriam Neureuther und Brigitte Macron: Die Frauen trafen sich zu einem sportlichen Ausflug.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

So meint ein Nutzer zu dem Video: "Einer der gr√∂√üten und einflussreichsten Verschw√∂rungsideologen der vergangenen Jahre gibt zu, sich verrannt zu haben. Fraglich, ob man massig Antisemitismus, Homophobie und Verschw√∂rungsmythen in einem dreimin√ľtigen Instagram-Video wieder glattb√ľgeln kann."

In eine ähnliche Richtung geht ein anderer User. Er schreibt in einem längeren Thread: "Wenn er sich jetzt tatsächlich distanzieren will, braucht es mehr als ein vages Distanzieren von unbenannten Gruppen und Sichtweisen. Es braucht eine (möglicherweise juristische) Konfrontation und Aufarbeitung. Der von ihm verbreitete Antisemitismus ist nicht mit einem Videostatement weg."

Alles nur Promo?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In einem anderen Tweet wird das Timing dieser Botschaft thematisiert. In Deutschland k√∂nnen wieder gro√üe Konzerte stattfinden. Ein Nutzer sieht hier einen Zusammenhang. "Die ersten gro√üen Tourneen in Deutschland seit √ľber zwei Jahren sind wieder m√∂glich! Da kann man sich schon mal entschuldigen", hei√üt es in einer Textnachricht. Bisher hat Naidoo allerdings keine Konzerte angek√ľndigt.

Loading...
Symbolbild f√ľr eingebettete Inhalte

Embed

Auch neue Musik ist bisher nicht thematisiert worden. Sein letztes Studioalbum wurde 2019 ver√∂ffentlicht. Branchen√ľblich w√§re es nach zwei, drei Jahren wieder Zeit f√ľr ein musikalisches Lebenszeichen. Nat√ľrlich haben K√ľnstler auch mal l√§ngere Schaffenspausen, doch bei vielen Musikern haben sich Ver√∂ffentlichungsrhythmen von etwa zwei Jahren etabliert.

Vereinzelt hat man Hoffnung

Doch vereinzelt gibt es auch kritische Stimmen, die Hoffnung signalisieren, dass bei Naidoo wirklich ein Umdenken stattgefunden hat und seine Videobotschaft ein erster Schritt sein könnte.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Jetzt, lieber Xavier, werden wir alle ganz genau hingucken", schreibt ein Nutzer bei Twitter. "Zeig uns, dass du ehrlich Reue zeigst. Antisemitismus, den du verbreitet hast, geht gar nicht. Da reicht auch eine einfache Entschuldigung nicht, da m√ľssen viele Taten folgen."

Ein weiterer Twitterer fordert, dass Naidoo ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus setze und bei der j√ľdischen Gemeinschaft um Verzeihung bitte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Sebastian Berning, Nils Kögler
DeutschlandInstagramTwitterXavier Naidoo
Stars

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website