Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals > Royals >

Meghan Markle & Prinz Harry: ZDF äuißert sich zu den Rassismus-Vorwürfen

...

Eklat bei Hochzeitssendung  

Das sagt das ZDF zu den Rassismus-Vorwürfen

23.05.2018, 15:42 Uhr | rix, t-online.de

Meghan Markle & Prinz Harry: ZDF äuißert sich zu den Rassismus-Vorwürfen. Harry und Meghan: Das Paar gab sich am 19. Mai in Windsor das Jawort. (Quelle: Getty Images)

Harry und Meghan: Das Paar gab sich am 19. Mai in Windsor das Jawort. (Quelle: Getty Images)

Nach der Kritik über die Kommentare zur Royal Wedding hat das ZDF Rassismusvorwürfe entschieden zurückgewiesen. Zugleich teilte der Mainzer Sender mit, einige Formulierungen der Sendung seien auch im eigenen Haus selbstkritisch diskutiert worden.

Die ganze Welt sah dabei zu, als sich Prinz Harry und Herzogin Meghan am Samstag in Windsor das Jawort gaben. Eine nachrichtliche Großlage, über die auch das ZDF berichtete. Doch die Kommentatoren der Sendung verärgerten mit ihrer Berichterstattung die Netzgemeinde.

In einigen Medien und sozialen Netzwerken war moniert worden, auf welche Weise die afroamerikanische Herkunft der Braut thematisiert worden war. Schnell war von rassistischen und sexistischen Kommentaren die Rede, denn immer wieder wurde die Braut als "afroamerikanisch" oder "exotisch" bezeichnet. 

Harry und Meghan mit der Familie. (Quelle: Kensington / Alexi Lubomirski)Harry und Meghan mit der Familie. (Quelle: Kensington / Alexi Lubomirski)

Das ZDF betonte, grundsätzlich sei es journalistisch angemessen gewesen, auch die Frage von Meghans Herkunft in den Gesprächen mit Experten zu beleuchten. Während der rund vierstündigen Liveübertragung habe es zwei Gesprächsrunden dazu gegeben. "Eine davon wurde angeregt durch Fragen der Zuschauer." Der Wandel des britischen Königshauses hin zu einer weltoffenen Monarchie sei ein Thema, das in Großbritannien und Deutschland von großem öffentlichen Interesse sei.

Wünschenswert wäre es laut ZDF zwar gewesen, in der Sendung einer Repräsentantin oder einem Repräsentanten der schwarzen Gemeinschaft in Großbritannien noch mehr Raum zu geben. Aus Termingründen sei es aber zum Beispiel der Autorin und Kolumnistin Afua Hirsch nur möglich gewesen, an einem "Außen-Set" die Bedeutung der afroamerikanischen Wurzeln Meghan Markles für die britische Gesellschaft einzuordnen.

Auch der Hersteller der Dickmann's Schokoküsse war in die Kritik geraten. Zur Hochzeit veröffentlichten sie auf Facebook ein Foto von der Werbefigur Dickie mit dem Slogan "Ein Schaum in Weiß". Ein No-Go für viele Fans.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
So heiß wird es drunter: sexy BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018