Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Herzogin Meghan: Vater Thomas Markle "schämt sich" für seine Tochter nach Megxit

Thomas Markle schießt gegen Tochter  

Herzogin Meghans Vater: "Ich schäme mich für sie"

28.01.2020, 20:31 Uhr | rix, t-online.de

Meghans Vater setzt Tochter unter Druck

Es dürften holprige Wochen sein für den Herzog und die Herzogin von Sussex, für Prinz Harry und seine Frau Meghan. Im britischen Fernsehen behauptete Meghans Vater, das Verhalten von Harry und Meghan sei ihm peinlich. (Quelle: Reuters)

Erneuter TV-Auftritt: Hier setzt der Vater von Herzogin Meghan seine Tochter unter Druck. (Quelle: Reuters)


Thomas Markle ist noch immer sauer auf seine Tochter, zudem schämt sich der 75-Jährige für ihr Verhalten. Die Queen hingegen tue ihm leid.

"Ich liebe dich, lass uns zusammensetzen und das lösen", sagte Thomas Markle jetzt in einem Interview an seine Tochter gerichtet. Der 75-Jährige lässt keine Möglichkeit aus, um in der Öffentlichkeit über Herzogin Meghan zu sprechen. "Es gibt für mich keinen anderen Weg, sie zu erreichen", erklärt er. Der Rentner wolle nun 30 Tage warten. Wenn er bis dahin keine Reaktion erhalte, werde er ein weiteres Interview geben.

"Ich schäme mich für sie"

Von seiner Tochter ignoriert zu werden, setze ihm zu. Im gleichen Interview (einen Ausschnitt sehen Sie oben im Video), das der britische Sender ITV am Montag bei "Good Morning Britain" ausstrahlte, sagte Thomas Markle aber auch, dass ihm seine Tochter peinlich sei. "Ich schäme mich für sie", so der 75-Jährige. Die Königin hingegen bewundere er, zudem tue ihm die Queen leid.

Auszüge aus dem Interview sehen Sie oben im Video

Denn das Paar hatte kürzlich angekündigt, von seinen royalen Aufgaben teilweise zurückzutreten und finanziell unabhängig werden zu wollen. Nach Beratungen innerhalb der Königsfamilie entschlossen sich Harry und Meghan dann zu einem radikaleren Schnitt. Sie werden künftig ihre Titel "Königliche Hoheit" nicht mehr verwenden und auch keine royalen Aufgaben mehr übernehmen. Ihren Lebensmittelpunkt wollen beide nun nach Kanada verlagern. Einen Schritt, den Thomas Markle nicht in Ordnung findet.

"So funktioniert das nicht"

"Als Meghan geheiratet hat, wusste sie, dass sie in eine königliche Familie einheiratet. Das war ja bereits Harrys Leben. Ich denke, sie haben die Queen und die königliche Familie verletzt. So funktioniert das nicht, dass man ins Ausland zieht und trotzdem weiter Großbritannien dient", so Meghans Vater.

Er kündigte an, in einem möglichen Gerichtsverfahren zugunsten der von Meghan verklagten Boulevardzeitung "Mail on Sunday" auszusagen. Die Herzogin hatte wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefs an ihren Vater Klage gegen das Blatt eingereicht. Thomas Markle bestätigte, dass er den Brief weitergegeben hatte. "Wenn es dazu kommt, dass wir uns in einem Gerichtssaal begegnen, ist das großartig. Wenigstens bekomme ich die beiden dann einmal zu Gesicht", sagte er.

Seit der Hochzeit im Mai 2018 sind Herzogin Meghan und Thomas Markle zerstritten. Der 75-Jährige hat weder seinen Schwiegersohn noch seinen Enkel bis jetzt kennenlernen können. Einen Ausschnitt des Interviews sehen Sie oben im Video.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal