Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Coronavirus: Herzogin Camilla spricht über Opfer häuslicher Gewalt

"Kein sicherer Ort"  

Herzogin Camilla spricht über Opfer häuslicher Gewalt

28.03.2020, 14:13 Uhr | Seb, t-online.de

Coronavirus: Herzogin Camilla spricht über Opfer häuslicher Gewalt. Herzogin Camilla: Seit dem 9. April 2005 ist Camilla mit Prinz Charles verheiratet. (Quelle: imago images / Xinhua)

Herzogin Camilla: Seit dem 9. April 2005 ist Camilla mit Prinz Charles verheiratet. (Quelle: imago images / Xinhua)

Für viele ist es bereits eine Herausforderung wegen Corona daheim zu bleiben. Für andere ist es noch schwieriger, weil sie Opfer häuslicher Gewalt werden. Herzogin Camilla möchte diesen Menschen nun Mut machen.

Aktuell soll eigentlich jeder in der eigenen Wohnung bleiben, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das ist jedoch für viele Menschen eine Herausforderung. Besonders für Opfer häuslichen Missbrauchs. Dessen ist sich auch Herzogin Camilla bewusst, die dies bei Instagram adressiert.

In einem Beitrag auf dem Instagram-Kanal des Clarence House, schreibt die Herzogin: "Dies ist eine schwere Zeit für alle, da wir alle gebeten wurden, zu Hause zu bleiben, um in Sicherheit zu bleiben. Aber für einige von Ihnen ist es noch schwieriger, weil das eigene Zuhause kein sicherer Ort ist."

"Sie sind nicht alleine"

Sie könne sich lediglich vorstellen, was es bedeutet in solch einem Haus bleiben zu müssen. "Es könnte bedeuten, dass Sie mehr Zeit mit der Person verbringen, die ihnen Schaden zufügt. Falls das Ihre Situation ist, oder die von jemandem, den Sie kennen, möchte ich, dass Sie wissen: Sie sind nicht alleine."

Camilla listet zudem einige britische Telefonnummern auf, wo sich Opfer von häuslicher Gewalt Hilfe suchen können. Unter anderem führt sie die Nummer der Polizei auf, aber auch die der National Domestic Abuse Helpline.

Aktuell befindet sich die Herzogin mit ihrem Mann Prinz Charles in häuslicher Quarantäne. Charles wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Er soll jedoch nur an milden Symptomen leiden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal