Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Harry und Meghan: Royals sollen Meghan als "Showgirl" bezeichnet haben

Auszüge aus Skandal-Biografie  

Royals sollen Meghan als "Harry's Showgirl" bezeichnet haben

26.07.2020, 17:16 Uhr | Seb, t-online

Harry und Meghan: Royals sollen Meghan als "Showgirl" bezeichnet haben. Meghan Markle und Prinz Harry gehen weiter gegen die Presse und falsche Berichterstattung vor. (Quelle: imago images/ i Images)

Meghan Markle und Prinz Harry gehen weiter gegen die Presse und falsche Berichterstattung vor. (Quelle: i Images/imago images)

Die Royals fürchten die Harry-und-Meghan-Biografie "Finding Freedom". In neuen Auszügen geht es darum, wie die Adeligen über Meghan gedacht haben: Sie galt zunächst als "Harrys Showgirl" mit "Altlasten".

Die Biografie "Finding Freedom" von Omid Scobie und Carolyn Durand handelt von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Der Text wird in der britischen Zeitung "The Times" als Serie abgedruckt. Die britischen Royals befürchten einen Rundumschlag. Neue Auszüge aus dem Werk handeln davon, dass das Königshaus das Tempo von Harrys und Meghans Beziehung mit Argwohn betrachtet hätte.

"Showgirl" mit "Altlasten"

Die Autoren der Biografie behaupten, dass ein Senior Royal den "Suits"-Star abfällig als "Harry's Showgirl" bezeichnet hätte. Wer dies gesagt hat, lässt das Buch jedoch offen. Jemand anders soll über Herzogin Meghan geurteilt haben: "Sie hat eine Menge Altlasten zu tragen." Dies bezieht sich wohl auf die Tatsache, dass Meghan vor Harry bereits einmal verheiratet war: von 2011 bis 2013 mit dem Schauspieler Trevor Engelson.

In "Finding Freedom" heißt es außerdem, dass Harry von dem Palastgetuschel gewusst habe und sich aber immer sehr für Meghan eingesetzt habe. Ein Freund des Prinzen gab gegenüber den Autoren an: "Er weiß, dass viele Leute gegen sie sind und er wird alles tun damit sie sicher ist und ihr nicht wehgetan wird. Selbst wenn das bedeutet, dass er sich von diesen Leuten entfernen muss."

Eine andere Quelle hingegen soll das Gegenteil behauptet haben: Harry habe den Tratsch im Palast ignoriert, weil er zu glücklich über seine neue Beziehung gewesen sei.

In "Finding Freedom" wird an anderer Stelle geschrieben, dass Meghan nur mit Widerwillen ihr Leben als Schauspielerin aufgab, jedoch alles tun wollte, um ihrer neuen Rolle als Royal gerecht zu werden. Auch das Verhältnis zwischen Herzogin Kate und Herzogin Meghan ist Teil des Buches. Kate soll Meghan nur selten angeschaut haben. Harrys Bruder Prinz William soll "hochnäsige Aussagen" über "dieses Mädchen Meghan" getroffen haben.

Ein Sprecher von Harry und Meghan gab bereits an, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex keine Interviews für "Finding Freedom" gegeben haben sollen. Dieses Buch spiegle lediglich die Erfahrungen der beiden Autoren wider.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal