Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz William: Statement zur Untersuchung von Dianas BBC-Interview

Untersuchung angekündigt  

Das sagt Prinz William zur Aufregung um Dianas BBC-Interview

19.11.2020, 15:08 Uhr | mbo, t-online

 (Quelle: Bit Projects )
Untersuchungen über Dina-Interview: William kämpft für seine Mutter

Ein Interview mit Prinzessin Diana hat vor 25 Jahren die britische Monarchie erschüttert. Jetzt sorgte es erneut für Wirbel. (Quelle: Bit Projects) 

Vor 25 Jahren: Ein Interview der BBC mit Prinzessin Diana erschütterte das englische Königshaus – jetzt gibt es neue Untersuchungen. (Quelle: Bit Projects)


Vor 25 Jahren hat Diana die britische Monarchie mit einem Interview erschüttert. Jetzt will es die BBC untersuchen lassen. Der älteste Sohn der tödlich verunglückten Prinzessin findet das gut.

Mehr als 200 Millionen Menschen sahen am 20. November 1995 wie Prinzessin Diana in einem TV-Interview über das Königshaus, die Untreue von Prinz Charles und ihre psychischen Probleme auspackte. Der Bruder von Diana, Charles Spencer, wirft dem damals interviewenden Journalisten Martin Bashir vor, sich das Interview mit unlauteren Methoden verschafft zu haben. Dies soll nun laut BBC-Chef Tim Davie unabhängig untersucht werden. Dazu hat Prinz William, der ältere Sohn von Diana und Charles, ein Statement veröffentlicht.

Prinz William hat sich damit erstmals zu der angekündigten Untersuchung des legendären BBC-Gesprächs seiner Mutter geäußert. Es sei "ein Schritt in die richtige Richtung", zitiert unter anderem die britische "Daily Mail" daraus. Die Untersuchung solle "dazu beitragen, die Wahrheit hinter den Handlungen herauszufinden, die zu dem Interview und den damals nachfolgenden Entscheidungen der BBC führten".

Prinz Charles und Prinzessin Diana mit Prinz William im Dezember 1983. (Quelle: Daily Express/Hulton Archive/Getty Images)Prinz Charles und Prinzessin Diana mit Prinz William im Dezember 1983. (Quelle: Daily Express/Hulton Archive/Getty Images)

Wie lauten die Vorwürfe gegen Bashir?

Charles Spencer wirft dem Journalisten Martin Bashir vor, sich das Interview mit seiner Schwester damals etwa gefälschten Kontoauszügen und anderen Lügen verschafft zu haben. Diese sollten den Eindruck erwecken, Insider aus dem Königshaus wären dafür bezahlt worden, Informationen über Diana preiszugeben. Man nehme die Vorwürfe "sehr ernst", sagte der BBC-Chef Tim Davie. Die unabhängige Untersuchung soll von Lord Dyson, einem ehemaligen Richter am Obersten Gerichtshof, geleitet werden.

Mitarbeiter des Unternehmens sollen befragt und womöglich aufschlussbringende Unterlagen aus jener Zeit zugänglich gemacht werden. Bashir selbst, der noch immer für die BBC tätig ist, konnte aus gesundheitlichen Gründen zunächst nicht befragt werden. Er leidet nach Angaben des Senders an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung und eines Eingriffs am Herzen. Der Vorfall war bereits 1996 untersucht worden, Bashir jedoch von jedwedem Fehlverhalten freigesprochen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: