Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz Philips Trauerfeier: Charles besonders berührt

Abschied von Prinz Philip  

Charles besonders berührt bei Trauerfeier für seinen Vater

17.04.2021, 19:08 Uhr | mbo, t-online

Prinz Philips Trauerfeier: Charles besonders berührt. Prinz Charles: Er ist der älteste Sohn des verstorbenen Prinz Philip. (Quelle: Leon Neal/WPA Pool/Getty Images)

Prinz Charles: Er ist der älteste Sohn des verstorbenen Prinz Philip. (Quelle: Leon Neal/WPA Pool/Getty Images)

Mit einer bewegenden Trauerfeier und einer Zeremonie hat die britische Königsfamilie Abschied vom Ehemann der Queen genommen. Besonders mitgenommen wirkte dabei Prinz Charles.

Wegen der Corona-Pandemie fand die Zeremonie auf Schloss Windsor nur im kleinsten Kreis mit 30 Gästen statt – Prinz Philip war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben. Heute nahm seine Familie unter den Augen der Öffentlichkeit Abschied von dem Prinzgemahl. Für Prinz Charles, den ältesten Sohn des Paares und Thronfolger der Königin, war der Gang dem Sarg seines Vaters folgend dem Anschein nach besonders schwer.

Während Queen Elizabeth II. den Trauermarsch in ihrer Staatslimousine begleitete, folgten die nächsten Familienmitglieder zu Fuß. In vorderster Reihe Prinz Charles und seine Schwester Anne, dahinter die jüngeren Brüder Andrew und Edward sowie Prinz William und Prinz Harry mit ihrem Cousin Peter Phillips zwischen sich. Vor dem Wagen der Queen liefen enge Bedienstete. Starre Gesichter hatten alle Teilnehmenden aufgesetzt, doch Charles war sichtlich bewegt.

Camilla und Charles: Das Ehepaar saß beim Trauergottesdienst nebeneinander. (Quelle: Dominic Lipinski - WPA Pool/Getty Images)Camilla und Charles: Das Ehepaar saß beim Trauergottesdienst nebeneinander. (Quelle: Dominic Lipinski - WPA Pool/Getty Images)

Während der Übertragung war zu sehen, wie der Prince of Wales und neue Herzog von Edinburgh während der Prozession mit den Tränen kämpfte. Auch während des Gottesdienstes in der St.-Georgs-Kapelle war er sehr gerührt. Danach holte er immer wieder sein Taschentuch raus. 

Eigentlich hieß es immer, dass Charles keine besonders enge Beziehung zu seinem Vater gehabt hätte. Doch diese Bilder sprechen eine andere Sprache. Bereits kurz nach dem Tod von Prinz Philip hatte sein Sohn erklärt, dass sein Vater in den vergangenen 70 Jahren gegenüber der Königin, seiner Familie, dem Land und dem ganzen Commonwealth einen bemerkenswerten Dienst geleistet habe: "Mein lieber Papa war eine ganz besondere Person."

Verwendete Quellen:
  • eigene Beobachtungen
  • Nachrichtenagenturen dpa, spot on news

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal