Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Herzogin Meghans Anwältin äußert sich zu Mobbingvorwürfen

Mitarbeiter erhoben Anschuldigungen  

Herzogin Meghans Anwältin äußert sich zu Mobbingvorwürfen

30.11.2021, 18:39 Uhr | spot on news, mbo, t-online

Herzogin Meghans Anwältin äußert sich zu Mobbingvorwürfen. Herzogin Meghan: In der neuen BBC-Doku äußert sich ihre Anwältin zu Mobbingvorwürfen gegen sie. (Quelle: IMAGO / UPI Photo)

Herzogin Meghan: In der neuen BBC-Doku äußert sich ihre Anwältin zu Mobbingvorwürfen gegen sie. (Quelle: IMAGO / UPI Photo)

Herzogin Meghan soll Palastmitarbeiter gemobbt haben. Diese Vorwürfe kamen bereits im Frühjahr auf. Nun äußerte sich die Anwältin der früheren Schauspielerin dazu. 

Im zweiten Teil von "The Princes and The Press" über das Verhältnis von Prinz William und Prinz Harry zu den Medien ging es auch um das Schicksal von Herzogin Meghan während ihrer Zeit als hochrangiges Mitglied der Royal Family. In der BBC-Dokumentation sprach Jenny Afia, die Anwältin von Harrys Ehefrau, über Vorwürfe, Meghan hätte einige ihrer einstigen Mitarbeiter im Palast gemobbt. 

Die Anschuldigungen waren im März 2021 kurz vor der Ausstrahlung von Harrys und Meghans Interview mit Oprah Winfrey an die Öffentlichkeit gelangt. Das Ehepaar Sussex hatte bereits damals jegliches Fehlverhalten vehement bestritten. Vielmehr hatten sie von einer "kalkulierten Hetzkampagne" gesprochen. Eine Untersuchung vonseiten des Buckingham-Palastes zu den Behauptungen wurde angekündigt und läuft derzeit.

"Das ist absolut nicht der Fall"

"Die allgemeine Behauptung war, dass die Herzogin von Sussex des Mobbings schuldig ist. Das ist absolut nicht der Fall", sagte nun Meghans Anwältin in der Doku. "Zunächst einmal muss man sich darüber im Klaren sein, was Mobbing ist. Mobbing bedeutet, dass man absichtlich und wiederholt seine Macht missbraucht, um jemanden körperlich oder seelisch zu verletzen", fasste sie zusammen. Ihr zufolge habe Meghan "absolut abgestritten", dies jemals getan zu haben. "Dennoch möchte sie die persönlichen Erfahrungen von niemandem in Abrede stellen", erklärte Afia.

Auf die Frage, ob sie irgendwelche Beweise vorgelegt habe, um die Behauptungen zu widerlegen, fügte die Anwältin hinzu: "Es ist wirklich schwer, das Gegenteil zu beweisen. Wenn man also niemanden gemobbt hat, wie kann man dann beweisen, dass man es nicht getan hat?", fragte sie. "Die Anschuldigung einfach zu leugnen, löst das eigentliche Problem, dass die Anschuldigung erhoben wurde, nicht."

Prinz Harry und Herzogin Meghan heirateten im Mai 2018 auf Schloss Windsor. Im Jahr darauf wurde Sohn Archie Harrison geboren. 2020 traten Harry und Meghan als hochrangige Mitglieder des britischen Königshauses zurück. Seither lebt die Familie nach Aufenthalten in Kanada und Los Angeles im kalifornischen Montecito. Im Juni 2021 erblickte Tochter Lilibet Diana das Licht der Welt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news
  • BBC: Dokumentation "The Princes and The Press"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: