Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

ARD stellt "Wochenspiegel" ein

Nach über 60 Jahren  

ARD stellt "Wochenspiegel" ein

02.07.2014, 17:07 Uhr | dpa

ARD stellt "Wochenspiegel" ein. Gerhard Delling ist einer der "Wochenspiegel"-Moderatoren. (Quelle: dpa)

Gerhard Delling ist einer der "Wochenspiegel"-Moderatoren. (Quelle: dpa)

Über 60 Jahre lang war der "Wochenspiegel" fester Bestandteil des ARD-Programms. Nun ist Schluss mit einer der ältesten Sendungen Deutschlands: Voraussichtlich Ende August wird der "Wochenspiegel", der unter anderem von Gerhard Delling präsentiert wird, letztmalig am Sonntag um 12.45 Uhr zu sehen sein. Ein ARD-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht des Branchendienstes "DWDL.de".

"Der 'Wochenspiegel' erscheint uns als Rückschau auf die wichtigsten Themen der Woche im Zuge der verstärkt zeitunabhängigen Nutzung unseres Programms entbehrlich", teilte Programmdirektor Volker Herres mit.

Die Sendung startete am 4. Januar 1953 und ist damit fast so alt wie die "Tagesschau". Bereits vor einigen Tagen kündigte die ARD an, sich von den "Ratgeber"-Sendungen zu verabschieden und sie durch die "Check"-Reihe zu ersetzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal