Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

"Wer wird Millionär?": Studentin misstraut ihrem Freund

61.000 Euro verzockt  

Studentin vertraut ihrem Freund nicht

10.05.2016, 10:43 Uhr | t-online.de , mth

"Wer wird Millionär?": Studentin misstraut ihrem Freund. "Wer wird Millionär?"-Kandidatin Katharina Grabo. (Quelle: RTL / Guido Engels)

"Wer wird Millionär?"-Kandidatin Katharina Grabo. (Quelle: RTL / Guido Engels)

Da hätte die 21-jährige Studentin mal besser auf ihren Freund gehört. Denn der wusste als Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?" die richtige Antwort auf die 125.000-Euro-Frage. Doch Katharina Grabo aus Weinheim traute der Sache nicht. Deshalb ging sie "nur" mit 64.000 Euro nach Hause.

Folgende Frage hatte Günther Jauch gestellt: Beim höchsten Punkt welchen Kontinents ging ein Deutscher als Erstbesteiger in die Geschichte ein?" Folgende Kontinente standen als Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: Europa, Afrika, Asien und Nordamerika. Richtig war die Antwort "Afrika". 1889 gehörte der Leipziger Hans Meyer zu den Erstbesteigern des Kilimandscharo, des mit 5895 Metern höchstens Berges des Kontinents.

"In Erdkunde bin ich grottig", bekannte die sonst sehr clevere und schlagfertige Kandidatin und musste ihren letzten Joker, den Telefonjoker, ziehen. Sie entschied sich für ihren Freund Steffen. Der habe sie zwar gebeten, ihn nicht anzurufen, weil er zu aufgeregt sei, aber da müsse er jetzt durch. "Hoffentlich geht er ran", scherzte sie.

"Ich nehm's Geld, ist okay",

Natürlich tat er das. Nachdem er die Frage gehört hatte, musste er kurz überlegen. Dann schloss er Asien aus. "Ich würde am ehesten auf Afrika tippen", lautete sein Vorschlag. "Ich nehm's Geld, ist okay", kam es prompt von der Kandidatin zurück. "Was war denn das für eine Antwort?" Die Entscheidung war gefallen.

Erst als Günther Jauch süffisant zu lächeln anfing, kamen der 21-Jährigen Zweifel. "Ich habe jetzt schon ein schlechtes Gewissen", gab sie kleinlaut zu. Jauch teilte die richtige Antwort mit und frotzelte: "Da hätten Sie mit 125.000 Euro nach Hause gehen können, und jetzt sind es nur schäbige 64.000." "Er hätte es eben besser rüberbringen müssen", verteidigte sich die Kandidatin und lag damit auch nicht ganz falsch. Die geplante Alaska-Reise mit ihrem Freund wird sie mit dem Preisgeld aber auch so problemlos finanzieren können.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal