• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • "Die Höhle der Löwen": SugarShape-Investment kam nicht zustande


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Herren steigen bei Dessous-Damen zu früh aus

t-online, mth

Aktualisiert am 14.09.2016Lesedauer: 4 Min.
Die Schwestern Sabrina Schönborn (2.v.r.) und Laura Gollers (r.) und zwei Models präsentieren SugarShape.
Die Schwestern Sabrina Schönborn (2.v.r.) und Laura Gollers (r.) und zwei Models präsentieren SugarShape. (Quelle: Vox/Bernd-Michael Maurer)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass die Besetzung der Investoren mit vier Männern und nur einer Frau etwas ungleich ausfällt, war in der Ausgabe von "Die Höhle der Löwen" am Dienstagabend zu beobachten. Als es um BHs ging, stiegen die Herren aus - allerdings zu früh.

Die Gründer

  • SensoPro: Kaspar Schmocker (27), Florian Kuchen (27) und Jan Urfer (33) aus der Schweiz vertreiben ein zwei Meter hohes, multifunktionales Sportgerät, mit dem man mit Hilfe von flexiblen Gummibändern Kraft, Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer trainieren kann. Das rund 14.000 Euro teure Produkt wird vorwiegend Krankenhäusern, Fitnesscentern und Physiotherapiepraxen angeboten. Angebot: 10 Prozent Firmenanteile für 350.000 Euro.
  • SugarShape: Die Schwestern Sabrina Schönborn (35) und Laura Gollers (27) bieten BHs und Bikinis an, die ihren Kundinnen gewissermaßen auf den Leib geschneidert sind. Expertinnen stellen anhand von Fragebögen die passende Wäsche abseits des handelsüblichen Größensystems zusammen. Angebot: 10 Prozent Firmenanteile für 500.000 Euro.
  • FOVEA: Der Informatiker und Technische Forstoberinspektor Manfred Ide (31) hat eine App entwickelt, die es der Forstwirtschaft erlaubt, mittels Fotos in kürzester Zeit die Anzahl von Holzstämmen in einem Holzpolter - einem Sammelplatz für Langholz - zu ermitteln. Angebot: 7 Prozent Firmenanteile für 300.000 Euro.
  • Nachtwächter: Viele Menschen schnarchen, wenn sie in Rückenlage schlafen. Dagegen helfen soll die "Nachtwächter"-Schlafweste von Marcus Ruoff (46). Ein "Rückenprotektor" aus Schaumstoff soll das Liegen auf dem Rücken und damit auch das Schnarchen verhindern. Angebot: 20 Prozent Firmenanteile für 200.000 Euro.
  • Kickbase: Anatol (28), Ante (30), Daniel (27) und Felix (34) aus München haben ein Bundesliga-Manager-Spiel programmiert, dessen Punktesystem ganz nah am realen Spielverlauf dran ist und im Sekundentakt Werte ermittelt und zuweist. Außerdem besitzen sie die Bundesliga-Lizenz und dürfen die Original-Spielernamen, Bilder und Club-Logos verwenden. Angebot: 10 Prozent Firmenanteile für 600.000 Euro.
  • MALZIT: Stefanie Tomljanovic (55) bietet Brotaufstriche auf Malzbasis an. Die Aufstriche sind vegan und besitzen trotz eines geringeren Zuckeranteils eine vergleichbare Süße. Angebot: 30 Prozent Firmenanteile für 40.000 Euro.

Das Highlight

Die Schwestern Sabrina Schönborn und Laura Gollers verkaufen mit ihrem Unternehmen SugarShape online maßgefertigte Dessous, die dann in einer schicken "VIB"-Box ("Very Important Boobs"-Box) an die Kundin geliefert werden. Eine tolle Sache, befand Judith Williams. "Es gibt nichts Schlimmeres als zu eng sitzende BHs."

Doch die männlichen Löwen teilten ihre Euphorie nicht, nestelten etwas unschlüssig in den Muster-VIB-Boxen herum und folgten verständnislos den Ausführungen der Gründerinnen, wie ihre Kundinnen zu Hause ganz einfach ihre Brüste vermessen können.

Kein Wunder, dass einer nach dem anderen ausstieg. Dann lagen alle Blicke auf Judith Williams. "Ich verstehe Sie", sagte die einzige Löwin in der Runde zu den beiden Damen. "Das ist ein Problemlöser. Das wissen die Männer nicht. Sie haben ein Millionengeschäft gefunden." "Ein Milliardengeschäft", setzten die SugarShape-Inhaberinnen noch einen drauf. Drei Milliarden Euro würden jährlich in Deutschland mit Dessous umgesetzt.

Da mussten dann auch die zu früh ausgestiegenen Herren erst einmal durchatmen. So nahm sich Judith Williams Frank Thelen, der mit seinem IT-Wissen neben ihr als optimaler Investor für SugarShape schien, noch einmal beiseite und überzeugte ihn.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
So ermitteln Sie den Grundsteuermessbetrag
imago images 159175779


Kurz darauf unterbreiteten sie den Schwestern ein Angebot: 500.000 Euro - aber für 20 und nicht für zehn Prozent. Sabrina Schönborn und Laura Gollers mussten kurz beraten, waren sich aber einig: Mit diesen beiden Löwen sind sie bestens bedient. Deal! Das galt jedoch offenbar nur für einen kurzen Moment.

Ist der Deal im Nachhinein geplatzt?

Nach der Show räumten die Schwestern nämlich in mehreren Medien ein, dass nach der Show alles anders lief als zunächst vereinbart. So berichten sie etwa bei "gruender.wiwo.de": "Zwar ist am Ende der Deal aus der Show so nicht zustande gekommen - aber es gibt bereits Ideen für eine zukünftige Kooperation. Wir freuen uns jedoch, dass wir für den weiteren Ausbau unserer 'VIB Box' bereits einen anderen Investor gewinnen konnten - wer es ist und wie hoch die Summe ist, dürfen wir allerdings an dieser Stelle leider noch nicht verraten."

Wer investierte wo?

Carsten Maschmeyer zeigte großes Interesse an dem Sportgerät der drei Schweizer von SensoPro. Er wollte statt der gebotenen zehn aber 33 Prozent Firmenanteile. Nach einer harten Verhandlung ging der Löwe auf 30 Prozent runter, die Gründer wollten maximal 25 geben. Der Deal kam nicht zustande.

Frank Thelen war zwar von Manfred Ides App FOVEA begeistert, was die technische Umsetzung anging. Der anvisierte Markt erschien ihm aber zu klein. Es gab kein Angebot. Dagegen investierte Ralf Dümmel in Marcus Ruoffs Nachtwächter, erhielt für die geforderten 200.000 Euro anstatt 20 sogar 35 Prozent.

Die Jungs von Kickbase hatten zwar ein tolles Konzept mit ihrem Spiel, aber ihr noch in den Kinderschuhen steckendes Unternehmen war dann doch mit einem angegebenen Wert von sechs Millionen Euro in den Augen der Investoren zu hoch bewertet. Keiner wollte einsteigen. Stefanie Tomljanovic überzeugte mit ihren Malzit-Brotaufstrichen alle fünf Löwen, Jochen Schweizer und Ralf Dümmel wollten investieren. Dümmel erhielt den Zuschlag zu den geforderten 40.000 Euro für 30 Prozent Firmenanteile.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Steven Sowa
Von Steven Sowa
Die Höhle der LöwenJudith WilliamsSchweiz
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website