Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Wer wird Millionär? >

Günther Jauch witzelt bei "Wer wird Millionär?" über Tinder

"Haben Sie so einen Druck?"  

Günther Jauch witzelt bei "Wer wird Millionär?" über Tinder

Von Verena Maria Dittrich

28.08.2018, 06:17 Uhr
Günther Jauch witzelt bei "Wer wird Millionär?" über Tinder. Kann auch Gräber ausheben: Theresa Korsch mit Moderator Günther Jauch. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Kann auch Gräber ausheben: Theresa Korsch mit Moderator Günther Jauch. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Ein Plausch über das Ausheben von Gräbern, Storys über Hai-Attacken und plötzlich das: Gleich zwei Telefonjoker nehmen nicht ab. Solange macht Jauch seine Witzchen. Und die sind in dieser Doppelfolge lustig und schlüpfrig zugleich.

"Das sind genau die Kandidaten, die ich selber so blöd finde, wenn ich zu Hause vor dem Fernseher sitze", sagt die Bestatterin Theresa Korsch selbstironisch über ihre Person – und damit herzlich willkommen zu einer Doppelfolge von: "Wer wird Millionär?". Frau Korsch, die über die Fragen mosert und ursprünglich Friedhofsgärtnerin werden wollte, plaudert mit Jauch über ihren außergewöhnlichen Beruf. Die meisten Menschen wissen nämlich gar nicht, wie schwer es beispielsweise ist, ein Grab auszuheben. "Loch buddeln ist nicht gleich Loch buddeln", es ist – "todanstrengend".

Leider hat die Vogelspinnenbesitzerin ihre vier Joker rasch verbraten. Auch ein bisschen unglücklich, ihr Telefonjoker, ein gewisser Herr Dankwart Dittrich (nicht mit der Autorin dieses Textes verwandt) nimmt trotz mehrmaliger Versuche nicht ab. Wenigstens kann Frau Korsch beantworten, dass Männer im Alter hierzulande ein doppelt so hohes Renteneinkommen wie Frauen haben. Von den erspielten 16.000 Euro möchte sich die Bestatterin gern einen Dackelwelpen und ein Stormtrooper-Kostüm kaufen.

Dem Ammenhai ins Maul geschaut

Der nächste Kandidat, der 21 Jahre alte Jurastudent Joshua Schwarz-Parkin, steigt bereits bei 8.000 Euro aus. Dafür hat er aber eine richtige Knallergeschichte auf Halde, die so spannend ist, dass sogar der Moderator große Augen macht. Der Kandidat wurde nämlich während eines Urlaubes von einem Hai attackiert, und zwar einem Ammenhai, der seine Beute nicht beißt, sondern "ansaugt". Schwarz-Parkin, der gerade beim Schnorcheln war und eine "Gehirnkoralle" bestaunte, spürte plötzlich, wie das drei Meter lange Tier zu saugen begann: "Ich konnte direkt in sein Maul schauen und verstehe nicht, warum der Hai mich ansaugen wollte, er hätte mich ja gar nicht in einem Rutsch verschlingen können."

Weit kam er nicht: Joshua Schwarz-Parkin geht mit 8.000 Euro nach Hause. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)Weit kam er nicht: Joshua Schwarz-Parkin geht mit 8.000 Euro nach Hause. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Apropos Ansaugen: Das scheint auch das Motto von Michael Starosta zu sein, und zwar über Tinder. Der 25 Jahre alte Hamburger, der sich seit der Grundschule nicht mehr verliebt hat und der schon etliche "Tinder-Dates" hatte, sagt: "Ich bin ja einer der wenigen, der daran glaubt, dass man bei Tinder die wahre Liebe finden kann." Aber ob dieser Wunsch in Erfüllung geht, in dem man(n) auf der Tinder-App nur sehr oft nach rechts wischt, bezweifelt auch Jauch. Herrlich nonchalant witzelt der Showmaster: "Haben Sie so einen Druck?"

Telefonjoker-Flaute, die Zweite

In der Küche outet sich der Außendienstmitarbeiter, der schon Mario Basler einen Telefonstreich gespielt hat, als komplette Niete. Darauf Jauch gewohnt schlagfertig: "Auch ein Grund, warum Sie bei Tinder nie ’ne Frau finden."

Michael Starosta (r.): Er hatte schon zahlreiche Tinder-Dates. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)Michael Starosta (r.): Er hatte schon zahlreiche Tinder-Dates. (Quelle: MG RTL D / Frank Hempel)

Merkwürdig: Auch Starostas Telefonjoker lässt ihn im Stich. So muss der Kandidat bei der 32.000 Euro Frage pokern, die da lautet: "Wo trifft der Sieger des NDC auf den Sieger der AFC?" Richtige Antwort: beim Superbowl. Glück gehabt! Was er mit dem Geld vorhabe, fragt Jauch. Darauf der Tinder-Fan: "Ich möchte mit Freunden nach Las Vegas. Da verdoppeln wir die 32.000." Das Tolle: Die Tinder-App funktioniert weltweit.

Verwendete Quellen:
  • "Wer wird Millionär?"-Sendung vom 27. August 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal