Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV & Kino >

Juwelier kritisiert ZDF-Show "Bares für Rares" – zu hohe Summen für Trödel?

Zu hohe Summen für Trödel?  

Juwelier kritisiert ZDF-Erfolgsshow "Bares für Rares"

20.10.2018, 10:42 Uhr | lc, t-online.de

Juwelier kritisiert ZDF-Show "Bares für Rares" – zu hohe Summen für Trödel?. Die Händler: v.l.: Walter Lehnertz, Susanne Steiger, Julian Schmitz-Avila, Wolfgang Pauritsch, Elisabeth "Lisa" Nödling, Fabian Kahl, Ludwig Hofmaier. (Quelle: ZDF / Frank Dicks)

Die Händler: v.l.: Walter Lehnertz, Susanne Steiger, Julian Schmitz-Avila, Wolfgang Pauritsch, Elisabeth "Lisa" Nödling, Fabian Kahl, Ludwig Hofmaier. (Quelle: ZDF / Frank Dicks)

Die ZDF-Show "Bares für Rares" ist stets ein Quotenerfolg. Jetzt gibt es jedoch Ärger für die TV-Händler, denn ein Juwelier aus Kiel kritisiert das Format für unrealistische Preise – und denkt sogar über rechtliche Schritte nach. 

Die Summen, die Kunden in der TV-Show für ihren Trödel kassieren, sind durchaus beachtlich. Genau das kritisiert jetzt der Juwelier Jens Bahr. Er wirft den den Verantwortlichen des Senders vor, falsche Erwartungen zu wecken. Der 51-Jährige erklärt den "Kieler Nachrichten": "Ich habe deutschlandweit viel mit anderen Händlern und Auktionshäusern zu tun. Sie bestätigen, dass das, was den Kunden in der Sendung für ihre Schmuckstücke geboten wird, utopisch ist. Es entspricht in keiner Weise dem, was sie auf dem freien Markt erhalten würden."

Seine Wut auf "Bares für Rares" hat einen simplen Grund: Häufig kämen Kunden in sein Geschäft, die die Show mit Horst Lichter gesehen hätten, und ihre Schätze für viel Geld bei ihm verkaufen wollen. Doch die müsse Bahr enttäuschen. "Alter Schmuck hat meist nur noch den Materialwert. Bei Schmuck ohne bekannten Herstellernamen kann man froh sein, wenn man 10 Prozent des damalig bezahlten Wertes erhält", erklärt der Experte. 

Die Nachfrage sei einfach nicht hoch genug, weil jede Woche tausende Schmuckstücke auf den Markt kämen. Um dieses Missverständnis, das durch die Sendung entstanden ist, aufzuklären, denkt Jens Bahr nun sogar über rechtliche Schritte nach. "Ein seriöser öffentlich-rechtlicher Sender wie das ZDF dürfte solche unsachgemäßen Beiträge nicht ausstrahlen", so der Händler. An 700 Medien wolle er daher in Kürze Protestbriefe schicken. Beim ZDF wird man sich über dieses Vorhaben sicher nicht freuen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018