Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Wut über "Die Höhle der Löwen": Gründer werden aus der Show geschmissen

Wut über "Die Höhle der Löwen"  

Gründer werden spontan aus der Show geschnitten

13.11.2018, 18:46 Uhr | dpa, so, t-online

Wut über "Die Höhle der Löwen": Gründer werden aus der Show geschmissen. Die Investoren von "Die Höhle der Löwen": (v.l.) Investoren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel. (Quelle: Bernd-Michael/RTL)

Die Investoren von "Die Höhle der Löwen": (v.l.) Investoren Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel. (Quelle: Bernd-Michael/RTL)

Sie sollten in der nächsten Folge von "Die Höhle der Löwen" zu sehen sein und haben lange auf den Moment hingearbeitet. Doch dann machte ihnen die Produktionsfirma einen Strich durch die Rechnung. 

Sie wurden ausgewählt, haben sich vorgestellt, standen vor der Kamera und wurden sogar in Magazinen für die nächste Sendung "Die Höhle der Löwen" angekündigt. Der Beitrag war fertig gedreht, alles abgeklärt. Doch dann kam die schockierende Nachricht der Produktionsfirma: Das junge Unternehmen wird in der Show nicht gezeigt. Dabei hatten sich die Gründer des Start-Ups "Studyflix" von der Sendung den Sprung nach vorne erhofft und viel Geld und Zeit investiert. 

Die Absage-E-Mail von Sony "kam völlig unerwartet", sagte einer der Gründer in einem Youtube-Video. Es sei eine schlichte "Standard-Mail" ohne Begründung gewesen. "Wenige Tage vor der potenziellen Ausstrahlung war das ein herber Rückschlag für das Team." Am 13. November sollten sie im Fernsehen zu sehen sein. Nach den Dreharbeiten im Februar soll "Studyflix" nach eigener Aussage kontinuierlich im Austausch mit der Produktionsfirma gestanden haben: "Es lief alles gut." Es habe immer positive Signale gegeben.

Der Sender erklärt die Entscheidung

Die Gründer, die eine kostenlose E-Learning-Plattform für Studenten entwickelt haben, zeigten sich enttäuscht. Vor allem, weil die sich für die Sendung mächtig ins Zeug gelegt hatten: "Insgesamt haben wir mittlerweile einen fünfstelligen Betrag in die Vorbereitung zu der 'Höhle der Löwen' investiert". Viel Geld ging dabei in Optimierung der Website. Die Augsburger haben sich viele Zugriffe während der Ausstrahlung der Sendung erhofft und wollten einen guten ersten Eindruck hinterlassen. "Wir haben uns sehr gefreut."

Ein Vox-Sprecher erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa: "Wir können die Enttäuschung der Gründer darüber, dass ihr Pitch nicht gesendet wird, verstehen. Es gehört jedoch zu den grundlegenden Fernseh-Prinzipien, dass bei TV-Produktionen immer mehr Drehmaterial aufgezeichnet wird, als am Ende ausgestrahlt werden kann." Die verfügbare Sendezeit sei endlich, es gebe auch dramaturgische Gründe. Dies komme in jeder Staffel vor. Überrascht worden sei aber niemand, "denn wir sprechen mit den Gründern natürlich noch vor Teilnahme an der Show ganz offen über diese TV-Gepflogenheit", hieß es weiter.

Berichterstattung soll Schuld sein

Die jungen Unternehmer haben aber eine ganz andere Theorie über die Absage. In ihrem Youtube-Statement teilten sie mit, herausgefunden zu haben, dass die Produktionsfirma mit der Berichterstattung in den Medien über die aktuelle Staffel nicht zufrieden sei. Grund wäre die wiederholten Berichte über geplatzte Deals. 


Trotz Enttäuschung betonten die Gründer, dass die Sendung das Team motiviert hätte und sie dadurch vieles geschafft hätten. Ob der Durchbruch ohne "Die Höhle der Löwen" gelingt und sich der Fleiß trotzdem gelohnt hat, wird sich zeigen.

Verwendete Quellen:

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: