Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Ewige Helden" – Kurz nach Geburt: Evi Sachenbacher-Stehle räumt ab

"Unmenschliche Züge"  

Kurz nach Geburt: Kandidatin räumt bei "Ewige Helden" ab

Von Sara Orlos

05.12.2018, 07:51 Uhr
"Ewige Helden" – Kurz nach Geburt: Evi Sachenbacher-Stehle räumt ab. Kandidaten der "Winterspiele": (v.l) Pascal Hens, Jennifer Oeser, Evi Sachenbacher-Stehle, Sasha Klein, Phillipp Boy, Hilde Greg, Magdalena Brzeska und Julius Brink. (Quelle: MG RTL D/ Markus Hertrich)

Kandidaten der "Winterspiele": (v.l) Pascal Hens, Jennifer Oeser, Evi Sachenbacher-Stehle, Sasha Klein, Phillipp Boy, Hilde Greg, Magdalena Brzeska und Julius Brink. (Quelle: MG RTL D/ Markus Hertrich)

In der ersten Folge wurden die Sportler nicht nur von eisigen Temperaturen überrascht, sondern auch von einer starken Konkurrentin und frischgebackenen Mutter. 

Der Auftakt zu den "Winterspielen" von "Ewige Helden" haute nicht nur die Zuschauer vor dem Fernseher vom Hocker. Auch die Kandidaten zeigten sich überrascht. Die ehemalige Skilangläuferin und Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle gewann gleich zwei von drei Wettkämpfen und setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Dabei war die 38-Jährige gerade erst zum zweiten Mal Mutter geworden. 

Unter dem Motto "Winterspiele" trafen die ehemaligen Profi-Sportler unter härteren Bedingungen als gewöhnlich aufeinander. Im finnischen Lappland mussten die Helden in der ersten Folge bei Temperaturen von bis zu minus 22 Grad Sport treiben. Das ging bei vielen schnell auf die Lunge. Als ehemalige Wintersportlerinnen hatten Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle und Skirennläuferin Hilde Gerg einen leichten Vorteil. Die anderen sechs Teilnehmer mussten sich erstmal an die Kälte gewöhnen.

Evi Sachenberger-Stehle: Die ehemalige Skilangläuferin und Biathletin gewann die vierte Staffel von "Ewige Helden". (Quelle: MG RTL D/Markus Hertrich)Evi Sachenberger-Stehle: Die ehemalige Skilangläuferin und Biathletin gewann die vierte Staffel von "Ewige Helden". (Quelle: MG RTL D/Markus Hertrich)

Im ersten Wettkampf gaben sich die Sportler ein Rennen auf Schneescootern. Im Finale standen Evi Sachenbacher-Stehle und der Turner Philipp Boy. In der zweiten Disziplin wurden die acht Sportler und Sportlerinnen auf einem eingefrorenen See an ein Bungee-Seil gebunden und mussten Eiskugeln mittels Sprint in eine Schale befördern. Klarer Sieger war Wasserspringer Sasha Klein. Die Frauen taten sich in der Disziplin schwer. Nur Siebenkämpferin Jennifer Oeser lieferte ein gutes Ergebnis ab.


"Das nimmt unmenschliche Züge an"

Der dritte Wettkampf war ein Biathlon im tiefen Schnee. Statt Ski gab es Schneeschuhe und statt Gewehr eine Schleuder mit Eiskugel. Evi Sachenbacher-Stehle war wieder sichtlich in ihrem Element. Sie kämpfte sich schnell an die Spitze und tanzte als Erste ins Ziel. So viel Power haben die Konkurrenten nicht erwartet. Die fünffache Olympiasiegerin war nämlich erst kürzlich zum zweiten Mal Mutter geworden. Ihre zweite Tochter kam zwar schon im November 2017 auf die Welt, doch bei den Dreharbeiten zu "Ewige Helden" dürfte die Geburt noch nicht lange zurückgelegen haben.

Beachvolleyballer Julius Brink war hin und weg und brachte sein Erstaunen auf den Punkt: "Das nimmt unmenschliche Züge an. Sie stillt ja noch und schläft in der Nacht weniger als wir." Auch Turner Philipp Boy zeigte sich begeistert: "Evi hat eine unfassbare Power", sagte er. Im Gesamtranking landete Philipp Boy aufgrund der Punktzahl auf Platz eins. Evi Sachenbacher-Stehle steht mit zwei gewonnen Wettkämpfen auf Platz zwei. Wie viel Power sie in die nächste Folge bringt, wird sich zeigen.

"Ewige Helden" läuft jeden Dienstag um 20:15 Uhr auf Vox

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: