Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Großstadtrevier - Patrick Abozen: Leichtigkeit Fedders wird am Set fehlen

Großstadtrevier  

Patrick Abozen: Leichtigkeit Fedders wird am Set fehlen

21.03.2020, 10:31 Uhr | dpa

Großstadtrevier - Patrick Abozen: Leichtigkeit Fedders wird am Set fehlen. Patrick Abozen stand bei Jan Fedders letzter Szene mit vor der Kamera.

Patrick Abozen stand bei Jan Fedders letzter Szene mit vor der Kamera. Foto: Ursula Düren/dpa. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Schauspieler Patrick Abozen (34) wird die Leichtigkeit von Jan Fedder am Set der ARD-Vorabendserie "Großstadtrevier" vermissen.

"Mir wird immer in Erinnerung bleiben, dass er sich immer dafür entschieden hat, dass das Schauspiel nicht über allem steht", sagte Abozen der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Fedder habe ihm immer gezeigt, "dass es am Ende des Tages nur ein Film ist und man den Spaß an der Sache nicht verlieren sollte".

Auch habe Fedder am Set immer wieder spontan gesungen oder einen Witz erzählt. Die beiden Hansestädter habe zudem während der gemeinsamen zweieinhalb Jahre beim "Großstadtrevier" auch immer der "Hamburger Schnack" verbunden.

Fedder war Ende Dezember im Alter von 64 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Schon während der Dreharbeiten zur aktuell im Ersten laufenden Staffel hatte Fedder wegen einer Verletzung aussetzen müssen. Die letzte Folge mit Fedder als Dirk Matthies im "Großstadtrevier" wird an diesem Montag (23. März) um 18.50 Uhr ausgestrahlt. In seiner letzten Szene stand er mit Abozen, alias Lukas Petersen, vor der Kamera.

"Es ist schon etwas Besonderes, mit Jan Fedder seine allerletzte Szene in der Serie teilen zu dürfen und es wird sicher nicht leicht für mich, mir das am Montag anzusehen", sagte Abozen. "Es fällt mir schwer, zu verstehen, dass Jan diesmal nicht wiederkommt." Das habe vor allem damit zu tun, dass Fedder auch vorher immer wieder einige Folgen lang bei den Dreharbeiten nicht dabei war, aber "eben doch immer wieder zurückgekommen ist".

Für die Zeit ohne Jan Fedder, der jahrzehntelang das Gesicht der Serie gewesen sei, hofft Abozen, dass "die Fans am Ball bleiben und uns als Team auch eine Chance geben".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: