Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" aus Berlin löst Diskussionen aus: "Die Sprache war unter aller Sau"

Krimi mit starker Quote  

"Unter aller Sau" – "Tatort" aus Berlin löst Diskussionen aus

15.11.2021, 12:17 Uhr | sow, t-online

"Tatort" aus Berlin löst Diskussionen aus: "Die Sprache war unter aller Sau". "Tatort: Die Kalten und die Toten": Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermitteln.  (Quelle: rbb/ARD Degeto/Aki Pfeiffer)

"Tatort: Die Kalten und die Toten": Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermitteln. (Quelle: rbb/ARD Degeto/Aki Pfeiffer)

Dieser Sonntagskrimi hat auf den Sofas der Republik so manche Unruhe verbreitet. Viele Zuschauer haben Teile der Erzählung als verstörend empfunden – und ihren Unmut bekundet. Andere feierten den Mut des Formats.

9,01 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntagabend um 20.15 Uhr den Fall "Die Kalten und die Toten" ein. Damit erreichte der 90-Minüter im Schnitt einen Marktanteil von 27,2 Prozent, bei den jungen Zuschauer schaltete gar jeder Vierte den Krimi ein. Ein toller Erfolg für das Team aus Berlin. Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) hatten dieses Mal den grausigen Mord an einer Medizinstudentin aufzuklären. 

Dabei war von Beginn an klar, dass dieser Fall für Kontroversen sorgen wird. Ein Grund dafür: die Sprache. Denn im Berlin-"Tatort" wurde viel Sex gezeigt und über Sex gesprochen, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Im Gegenteil: Sex wurde in allen möglichen Varianten beschrieben und benannt. 

"Dem geneigten Zuschauer werden heute verschiedene Geschlechtsteile in Bewegtbildern dargeboten. Zudem werden diverse Synonyme für den Vollzug des Koitus zu Gehör gebracht", schrieb das "Tatort"-Social-Media-Team und erklärte dann: "Wat willste mach'n. Is halt Balin, wa?"

"Gute Story, ruhig und dreckig, ungeschönt"

Nicht alle waren davon begeistert. So war in den Kommentarspalten bei Twitter zu lesen, dass dieser "Tatort" lieber ohne die Eltern geschaut werden solle. Ansonsten könne es schnell zu Momenten voller Fremdscham kommen. Ein User merkte sogar an: "Die Sprache war unter aller Sau. Dreckiger gehts nicht. Schade." Offenbar war die Rhetorik ein Aspekt, der sehr unterschiedlich bewertet wurde.

Denn das "dreckig" bewerteten andere Zuschauer auch positiv: "Gute Story, ruhig und dreckig, ungeschönt – hatte alles was ein guter 'Tatort' braucht", hieß es zum Beispiel. Einigkeit gab es nicht, dafür aber eine Millionenreichweite, die sich sehen lassen kann. Beim Berliner "Tatort"-Team dürfte die Zufriedenheit also dominiert haben.

Verwendete Quellen:
  • Twitter: #Tatort

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: