Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Joko und Klaas sorgen für Entsetzen in ProSieben-Show

15 Minuten Sendezeit  

Joko und Klaas schocken Zuschauer in der Primetime

25.11.2021, 07:41 Uhr | sow, t-online

Joko und Klaas sorgen für Entsetzen in ProSieben-Show. Joko und Klaas: Das Moderatorenduo hat am Mittwochabend 15 Minuten Sendezeit dafür genutzt, um "ihre inneren Werte" zu präsentieren. (Quelle: ProSieben)

Joko und Klaas: Das Moderatorenduo hat am Mittwochabend 15 Minuten Sendezeit dafür genutzt, um "ihre inneren Werte" zu präsentieren. (Quelle: ProSieben)

Ekel und Entsetzen oder kopfschüttelndes Unverständnis am Mittwochabend bei vielen ProSieben-Zuschauern: Das Moderatorenduo Joko und Klaas nutzte seine erspielten 15 Minuten Sendezeit für eine sehr spezielle TV-"Innensicht".

"Was sehe ich da gerade", war eine Aussage, die an diesem Abend auf Twitter sehr häufig zu lesen war. Dahinter der Hashtag: #JKLive. Denn Joko und Klaas hatten am Dienstag gegen ProSieben gewonnen und durften die Primetime am Mittwoch für 15 Minuten Sendezeit ihrer Wahl nutzen. 

Dabei heraus kam "15 Minuten aus Joko & Klaas", eine Sondersendung AUS den Körpern von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Das Duo nannte dieses spezielle TV-Konzept in aller Bescheidenheit "Die Zukunft der Unterhaltung". Klaas konkretisierte noch zu Beginn und meinte, nun folge "ein Quantensprung in die Zukunft des Fernsehens".

Was die beiden damit meinten, wurde klar, als sie sich zwei Minikameras in Form einer Pille in den Mund steckten und die Aufnahmegeräte herunterschluckten. In diesem Moment wurden kleine Screens eingeblendet, die den Weg der Kameras in das Innenleben der zwei ProSieben-Moderatoren filmten. "Wir haben extra sechs Stunden nichts gegessen", erklärte Klaas das Unterfangen und amüsierte sich mit seinem Kollegen köstlich über die Aktion.

Erinnerungen an "Es war einmal … Das Leben"

Doch ganz so appetitlich empfanden viele Zuschauerinnen und Zuschauer das nicht. Manche ekelten sich, andere waren entsetzt, einige empfanden es wie bei einem Unfall und konnten nicht wegschauen. Auch Vergleiche zu der Sendung "Es war einmal … Das Leben" wurden gezogen.

Auch Joko und Klaas selbst waren zwischendurch immer wieder von dem Anblick ihres Inneren angewidert. "Das ist ja widerlich", entfuhr es Klaas und Joko meinte: Es fühle sich an wie "Rafting", wenn die Kamera durch seinen Körper gleite. Doch dabei blieb es nicht. Die beiden schluckten weitere Pillen, Legofiguren, Würfel und allerlei andere Kleinteile, die sie quasi in eine Art Wettrennen durch ihren Körper jagten.

Joko und Klaas werben für Vorsorgeuntersuchungen

"Das ist ein Asteroid, der da durch meinen Magen schwirrt", unkte Joko über eines der Objekte, welches von der Kamera bei seiner Reise durch den Körper gefilmt wurde. Ein Wettrennen zweier Legoköpfe brachte das Ergebnis, dass Joko Winterscheidt die Formatrechte an "15 Minuten aus Joko & Klaas" gewann. Und danach war das TV-Special bereits vorbei.

In einer Abblendung machte das Duo dann klar, welch hehrer Anspruch hinter dieser Schnapsidee stecke: "Ursprünglich wollten wir einen seriösen Beitrag zu Vorsorgeuntersuchungen machen", schrieben die beiden und erklärten, dass sie zu früh falsch abgebogen seien und dabei dann dieser TV-Quatsch herausgekommen sei. Deshalb formulierten sie am Ende einen Appell und warben für Vorsorgeuntersuchungen. Ob Zuschauer darauf nach diesen 15 Minuten noch Lust hatten, darf aber bezweifelt werden.

Verwendete Quellen:
  • "Joko & Klaas Live" am 24. November

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: