Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität > Elektroauto >

Wie teuer es wirklich ist, ein Elektroauto zu fahren

Großer Kosten-Check  

Wie teuer es wirklich ist, ein Elektroauto zu fahren

11.05.2020, 15:14 Uhr
Wie teuer es wirklich ist, ein Elektroauto zu fahren. Strom fürs E-Auto: Kann der günstige Unterhalt den hohen Kaufpreis eines Elektroautos wettmachen? (Quelle: Hersteller)

Strom fürs E-Auto: Kann der günstige Unterhalt den hohen Kaufpreis eines Elektroautos wettmachen? (Quelle: Hersteller)

Hoher Kaufpreis, günstiger Unterhalt – aber was kommt dabei unterm Strich heraus? Was kostet ein E-Auto Monat für Monat im Vergleich mit einem Benziner oder Diesel? Hier erfahren Sie es.

Es stimmt: Elektroautos sind teilweise erheblich teurer als vergleichbare Autos mit Verbrennungsmotor. Allerdings erzählt das Preisschild im Autohaus bei Weitem nicht die ganze Wahrheit. Denn neben dem Kaufpreis fließen etliche weitere Faktoren in die Rechnung ein: Wie teuer ist der Strom beziehungsweise der Sprit, wie hoch der Wertverlust? Auch die Kfz-Steuer und die Wartungskosten unterscheiden sich deutlich.

Und mit jedem Posten in der Berechnung schwinden die Mehrkosten fürs E-Auto. Ist es am Ende sogar günstiger? Das erfahren Sie hier am Beispiel des neuen Opel Corsa-e und sechs weiterer Berechnungen.

Kaufpreis

Der offizielle Opel-Preis für den neuen Corsa-e liegt bei strammen 29.000 Euro. Damit kostet er mehr als doppelt so viel wie der günstigste Corsa (13.990 Euro). Aber: Durch die Förderprämie und einen Steuervorteil sinkt der Preis auf 23.330 Euro – immer noch deutlich mehr als fürs Basismodell. Dieser Vergleich hinkt aber. Gemessen am ähnlich starken Corsa 1,2 DI Turbo mit 130-PS-starkem Benziner (23.440 Euro) ist die 136-PS-starke Elektro-Variante nämlich mit einem Mal der günstigere Kauf.

Laufende Kosten

Der Corsa-e kostet keinen Cent Kfz-Steuer – und zwar zehn Jahre lang. Gegenüber dem Benziner (94 Euro pro Jahr) summiert sich so in diesem Zeitraum ein Kostenvorteil von 940 Euro.

Aufladen oder tanken? Auch da ist das Elektroauto im Vorteil. Das zeigt eine Modellrechnung: 15.000 km im Benzin-Corsa kosten 1.226 Euro* allein für den Sprit. Das Elektroauto fährt dieselbe Strecke 485 Euro** günstiger.

* Bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,8 Litern und Spritkosten von 1,41 Euro pro Liter E10

** Bei einem Verbrauch von 16,8 kWH und Energiekosten von 30,5 Cent je kWh

In der Werkstatt das gleiche Bild: Das E-Auto schneidet besser als der Benziner ab. Und nicht nur das – es schlägt auch das vergleichbare Diesel-Modell, wie eine Opel-Rechnung zeigt.

Kosten

ElektroautoBenzinerDiesel
Instandhaltung22,88 Euro30,40 Euro30,40 Euro
Energie42 Euro74 Euro48 Euro
Steuern0 Euro7,17 Euro14 Euro
Gesamtkosten64,88 Euro111,57 Euro92,40 Euro

Nun mag man einwenden, Opel wolle sein neues E-Auto ins beste Licht rücken und habe entsprechend lange herumgerechnet. Stimmt aber nicht. Den Kostenvorteil des E-Autos spiegeln auch andere Zahlen wider.

Sechs Modell-Paare im Kosten-Check

Zum Beispiel eine Untersuchung des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft. Darin wurden für sechs Modell-Paare vom Kleinstwagen bis zur Luxusklasse die Kosten verglichen. Das Ergebnis: Im Durchschnitt der Gesamtkosten (Anschaffung, Wertverlust, Werkstatts- und Betriebskosten und so weiter) aller sechs Paarungen spart der Käufer des E-Autos zwölf Prozent. Im Extremfall beträgt der Kostenvorteil nach fünf Jahren sogar 24.540 Euro. So viel sparen Fahrer eines Tesla Model 3 gegenüber den Fahrern eines BMW 335 Diesel.

ModellAntriebSegmentMonatliche Gesamtkosten
VW e-UpE-AntriebKleinstwagen397 Euro
VW UpBenzinKleinstwagen410 Euro
BMW i3sE-AntriebKleinwagen690 Euro
BMW 2erDieselMittelklasse702 Euro
Hyundai IoniqE-AntriebMittelklasse564 Euro
Hyundai i30BenzinMittelklasse622 Euro
VW e-GolfE-AntriebMittelklasse548 Euro
VW GolfBenzinMittelklasse654 Euro
Tesla Model 3E-AntriebObere Mittlklasse827 Euro
BMW 3erDieselObere Mittelklasse1.236 Euro
Tesla Model SE-AntriebLuxusklasse1.318 Euro
BMW 6erDieselLuxusklasse1.414 Euro

Für die Berechnung werden eine Haltedauer von fünf Jahren und eine jährliche Fahrleistung von 15.000 km zugrundegelegt.

Fazit: Bilanz des E-Autos besser als sein Image

Dass die Infrastruktur besser werden muss, dass auch die Reichweite der E-Autos steigen sollte: mag sein. Dass aber das E-Auto zu teuer ist und die Anschaffung nicht lohnt – dieses Argument zählt nicht mehr.

Verwendete Quellen:
  • Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS)
  • auto-medienportal.net
  • Opel
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal