Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoNeuvorstellungen & Fahrberichte

VW Beetle Dune: Der Käfer wird zum SUV


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKinderärzte: Krise in Kliniken schlimmerSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der Dünen-Käfer kommt 2016

Press-Inform, Wolfgang Gomoll

16.06.2014Lesedauer: 3 Min.
VW Beetle Dune: Käfer-SUV kommt 2016
VW Beetle Dune: Käfer-SUV kommt 2016 (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Detroit stellte VW eine kraxelnde Sonnenstudie des Beetle vor. Die Resonanz auf den Beetle Dune war so groß, dass die Wolfsburger das Käfer-SUV Anfang 2016 auf den Markt bringen wollen. Eine erste Ausfahrt mit dem seriennahen Prototypen zeigt das Potential des Strand-Beetle.

Die Sylter bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Schon gar kein Auto. Schließlich ist die nordfriesische Insel der Treffpunkt der Reichen, der Schicken und Style-Orientierten. Zwischen Hörnum und List ist die Dichte an Porsche 911, Mercedes-Benz SLS und Aston Martin so hoch wie wohl nirgendwo sonst in Deutschland. Doch sobald der bronze-orangenfarbene Beetle Dune auftaucht, zücken selbst graumelierte Nobelkarossen-Lenker ihre Handykameras, um ein Bild des Offroad-VW-Käfer zu ergattern.

VW Beetle Dune: Serienmodell kommt

Natürlich wird das Serienmodell nicht alle Einzelheiten der Studie haben, aber immer noch ziemlich spektakulär daherkommen. Die Fronthaube wird nicht die scharf geschnittenen Kanten und Lufteinlasslöcher haben. Auch der Ski-Halter inklusive Spange, die über das Heckfenster geht, wird es nicht in die Serien-Produktion schaffen. Sehr wohl aber ein zweifarbiger Spoiler. Der schafft optische Sportlichkeit, generiert bei den starken Motoren Anpressdruck und sorgt für eine Abrisskante. Die wirkt sich positiv auf den Verbrauch und damit den CO2-Wert aus.

Leichte Retuschen

Auch die Blinker, die Nebelscheinwerfer und die Felgen werden verändert. Aber sonst ist die Studie schon ziemlich nah an der Serie. Der verkaufsbereite Sandhügel-Käfer wird auch ausgestellte Radläufe haben. Das liegt an der Spur, die breiter sein wird, als beim Standard-Modell. Bei der Studie sind es 48 Millimeter. Ganz so satt wird das Serienmodell nicht auf dem Asphalt liegen. Das liegt an den 18-Zoll-Felgen, die eine geringere Einpresstiefe haben, als die beim Prototypen montierten 19-Zöller.

Gelände-Käfer mit Vorderradantrieb

Darin unterscheidet sich der robuste Käfer von einem Cross Polo, der auf optische Retuschen setzt. Die etwas kleineren Felgen wirken sich auch auf die Höhe des Fahrwerks aus. Deswegen wird der Serien-Dune etwas tiefer über die Straßen fegen, als die Studie. Die liegt 45 Millimeter höher als ein normaler Beetle. Auch auf einen Allradantrieb hoffen die Fans des Gelände-Käfers vergeblich.

Innenraum fast wie beim Standard-Beetle

Die enge Verwandtschaft zeigt sich auch im Cockpit: Das Interieur unterscheidet sich kaum vom Standard-Modell. Das bedeutet viel Hartplastik und wenig unterschäumte Flächen. Der lässige Haltegriff, der bei der Studie vor dem Beifahrersitz angebracht ist, fällt weg. Der Grund sind die ausgiebigen Crash-Tests, die nötig wären, um für dieses Bauteil die Freigabe zu bekommen. "Wir wollen das Auto so schnell wie möglich bauen", sagt Zeuner. Anfang 2016 soll der Beetle Dune zu haben sein. Das Infotainment-System wird mit dem neuen Mirror-Link-System ausgestattet sein. So können die Bedien-Oberfläche und die Apps von Android-Smartphones auf den Bildschirm gezaubert werden. Die gute Nachricht für die Frischluft-Fans: Auch eine Cabrio-Version mit Stoffdach ist geplant.

Das Design zählt

"Die Zielgruppe sind eher die Lifestyler und Design-Fans. Eben solche, die sich mit dem Auto von der Masse abheben wollen", erklärt Matthias Zeuner. Deswegen gibt es auch eine Farbe die dem Orange-Gold-Metallic der Studie sehr nahe kommt. Dieser Farbton findet sich auch bei den Nähten der Sitze, den Applikationen des Armaturenbretts und der Lenkradspange wieder. Das wird beim Serienmodell nicht anders sein. Passend dazu wird das Aussehen der Sitze neu konzipiert: Anstatt der hellen Mittelbahnen, soll das Serienmodell dunklere haben.

Motorenpalette vom Beetle

Die Einstiegsmotorisierung lautet auch hier: 1,2 TSI bzw. 1,6 TDI mit 105 PS: "So können sich auch Design-Fans den Beetle Dune leisten", erklärt Matthias Zeuner den Grund. Der im Testwagen verbaute 2,0 TFSI überzeugt im Dünen-Käfer. Das Triebwerk schiebt kräftig an, schon nach 7,3 Sekunden ist die 100-km/h-Marke erreicht. Erst bei 227 km/h ist Schluss. Die Technik stammt aus dem VW-Konzern-Regal und ist bewährt: Das Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe garantiert geschmeidige Schaltvorgänge. Wenn es mal schnell um die Kurven gehen soll, sorgt die elektronische Differenzialsperre XDS mit gezielten Bremseingriffen für den Extra-Schuss Dynamik. Dass es sich dabei im Grunde nur um ein erweitertes ESP handelt, stört wenig.

Beetle Dune: Der Käfer wird zum SUV

Klar hat der Dune nicht die Dynamik seines konventionellen Bruders, aber die muss er auch gar nicht haben. Der Dünen-Beetle setzt eben auf den Käfer-Look noch eine Prise Lifestyle drauf - und mutiert so zum Käfer-SUV. Die Preise sind noch nicht bekannt. Sie werden allerdings wie erwähnt nicht so hoch liegen, dass man den Beetle Dune nur in Sylt bestaunen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neuer Mercedes-AMG S 63 wird stärkste S-Klasse
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
CO2DeutschlandSyltVW

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website