t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

EU plant PS-Limit für Fahranfänger


Presse: EU plant PS-Limit für Fahranfänger

t-online, t-online.de

27.04.2011Lesedauer: 2 Min.
Gibt es für Fahranfänger bald ein PS-Limit?Vergrößern des BildesGibt es für Fahranfänger bald ein PS-Limit? (Quelle: Imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments gibt es Pläne, ein PS-Limit für Fahranfänger einzuführen. Das berichtet die Zeitschrift "Auto-Bild" in ihrer neuesten Ausgabe. Damit will die EU die Zahl der Unfälle bei jungen Fahranfängern senken. Die Autoindustrie und Autoverbände sind skeptisch.

CDU-Politiker: "Schnelle Autos brauchen erfahrene, verantwortungsvolle Fahrer"

Dieter-Lebrecht Koch, Vize-Präsident des Europäischen Verkehrssicherheitsrats fordert, dass Autos ab 150 PS nur auf Fahrer zugelassen werden dürfen, die mindestens 21 Jahre alt sind. Gegenüber "Auto-Bild" sagte der CDU-Politiker: "Wir müssen junge Menschen vor sich selbst schützen. Es kann nicht sein, dass junge Leute unter 21 Jahren mit 650 PS in den Tod rasen. Wenn wir nichts dagegen tun, machen wir uns mitschuldig. Geschwindigkeit und schnelle Autos brauchen erfahrene, verantwortungsvolle Fahrer."

Kritik vom Verkehrsclub Deutschland (VCD)

Kritik an den Plänen kommt unter anderem vom Verkehrsclub Deutschland (VCD): "Natürlich ist es gefährlich, wenn junge Leute mit schnellen Geschossen unterwegs sind. Bei nicht angepasster Geschwindigkeit können jedoch auch mit schwach motorisierten Autos schwere Unfälle passieren“, so Sprecher Gerd Lottsiepen.

Zudem erschwere der bereits beschlossene Führerschein ab 17 eine Umsetzung der Pläne. "Das Fahren in Begleitung der Eltern wäre dann nur noch mit schwachen Autos möglich. Hier müsste es eine Sonderregelung geben."

Daimler-Chef: Leistung der Autos nicht sinnlos beschränken

Die Autohersteller äußern sich zur möglichen Gesetzesänderung eher zurückhaltend. Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte: "Die Leistung unserer Fahrzeuge soll nicht sinnlos eingesetzt werden. Inwieweit gesetzliche Eingriffe zur Erhöhung der Sicherheit des Straßenverkehrs nötig sind, kann man nicht sagen. Wir müssen sehen, ob solche Vorschläge umgesetzt werden. Erst dann könnten wir uns näher äußern."

Hintergrund der Pläne der EU: Junge Fahrer sind noch immer überdurchschnittlich oft an Verkehrsunfällen beteiligt. Jeder fünfte Verletzte und Tote im Straßenverkehr ist zwischen 18 und 24 Jahren alt. Überhöhte Geschwindigkeit ist dabei die häufigste Unfallursache. Immer wieder zeigen Studien und Umfragen die erhöhte Risikobereitschaft junger Fahrer.

Schon lange gelten Beschränkungen für Fahranfänger

Einschränkungen für Fahranfänger sind im Straßenverkehr nicht ungewöhnlich. Bereits seit 1986 gibt es hierzulande den Führerschein auf Probe für Führerscheinneulinge. Auch bei Motorrädern gibt es Beschränkungen für junge Fahranfänger, was die Motorisierung der Maschinen angeht.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website