Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Gebrauchtwagen kaufen: Vorsicht Abzocke! So erkennen Sie wirklich Tachobetrug

Vorsicht, Abzocke  

Gebrauchtwagenkauf: So erkennen Sie Tachobetrug

15.09.2020, 09:59 Uhr | dpa

Gebrauchtwagen kaufen: Vorsicht Abzocke! So erkennen Sie wirklich Tachobetrug. Autokauf: Tachomanipulationen sind ein Massenphänomen – und für Autokäufer nur schwer zu erkennen. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Autokauf: Tachomanipulationen sind ein Massenphänomen – und für Autokäufer nur schwer zu erkennen. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Wer ein gebrauchtes Auto kauft, sollte sich den Tacho sehr genau ansehen. Denn nicht selten wird an dieser Stelle manipuliert – und das treibt den Preis in die Höhe.

Hat ein gebrauchtes Auto noch nicht allzu viele Kilometer auf dem Buckel, gewinnt es gleich kräftig an Wert. Doch gerade am Kilometerzähler wird beim Verkauf manipuliert, warnt der ADAC.

Laut Polizei sei jeder dritte in Deutschland verkaufte Gebrauchtwagen betroffen. Denn sicher vor Manipulation sei so gut wie keiner der aktuellen Gebrauchten.

Das sollten Sie beim Kauf beachten

Im Schnitt erschummeln sich Betrüger mit der Manipulation eine Wertsteigerung von 3.000 Euro. Doch wie können sich Käufer vor Tachobetrug schützen? Zum einen sollten sie möglichst viele Unterlagen studieren. Dazu gehören etwa Reparatur-Rechnungen, AU- und TÜV-Berichte sowie – falls vorhanden – ein Inspektionsheft. Wurde eine Tankkarte verwendet, steht auch auf Tankbelegen der jeweilige Kilometerstand.

Auch Ölwechsel-Anhänger oder -aufkleber können kontrolliert werden, denn ein Ölwechsel wird spätestens alle 30.000 Kilometer fällig. Kauft man beim Gebrauchtwarenhändler, lohnt es sich, Kontakt zum Vorbesitzer aufzunehmen und nach dem Kilometerstand beim Verkauf zu fragen. Dessen Name steht in der Zulassungsbescheinigung Teil II. Weitere Vorbesitzer stehen zum Teil im Serviceheft.

Passt der Wagen zum angegebenen Kilometerstand?

Neben dem Kilometerstand ist natürlich der Zustand des Wagens wichtig:  Dabei sollte bedacht werden, wie das Auto bisher genutzt wurde. So kann ein Pkw mit wenigen Kilometern auf vielen Kurzstrecken mehr verschlissen worden sein als ein auf Langstrecken schonend gefahrener Wagen.

Im Kaufvertrag sollte die tatsächliche Laufleistung schriftlich festgehalten werden. Angaben wie "Kilometerstand abgelesen" oder "laut Tacho" dagegen besser vermeiden. Gegebenenfalls kann man in einer Werkstatt oder beim ADAC auch einen Gebrauchtwagencheck durchführen lassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: