Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

ZDF-Umfrage: Verschärfung des Bußgeldkatalogs spaltet Deutschland

Aktuelle Umfrage  

Verschärfung des Bußgeldkatalogs spaltet Deutschland

10.07.2020, 11:49 Uhr

ZDF-Umfrage: Verschärfung des Bußgeldkatalogs spaltet Deutschland. Zu schnell auf der Straße unterwegs: Der neue Bußgeldkatalog sieht vor, dass bereits bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerorts um 21 km/h und außerorts um 26 km/h ein einmonatiges Fahrverbot erfolgt.  (Quelle: dpa/tmn/Daniel Reinhardt)

Zu schnell auf der Straße unterwegs: Der neue Bußgeldkatalog sieht vor, dass bereits bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerorts um 21 km/h und außerorts um 26 km/h ein einmonatiges Fahrverbot erfolgt. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa/tmn)

Der neue Bußgeldkatalog sorgt für reichlich Wirbel. Wegen eines Formfehlers ist dieser vorerst ausgesetzt worden. Eine aktuelle Umfrage zeigt nun, wie die verschärften Regeln bei den Deutschen ankommen.

Schärfere Regeln für Fahrverbote bei zu schnellem Fahren auf Deutschlands Straßen finden einer aktuellen Umfrage zufolge nur bedingt Zuspruch in der Bevölkerung. Im aktuellen ZDF-Politbaromter sprachen sich 48 Prozent der Befragten für eine Verschärfung des Bußgeldkatalogs aus, 52 Prozent lehnten diese ab.

Schneller greifendes Fahrverbot kommt nicht gut an

Der neue Bußgeldkatalog für den Straßenverkehr sieht vor, dass bereits bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerorts um 21 km/h und außerorts um 26 km/h ein einmonatiges Fahrverbot erfolgt. Bisher waren es 31 km/h im Ort und 41 km/h außerhalb. Wegen eines Formfehlers wurden die neuen Regeln nun bundesweit vorerst außer Vollzug gesetzt.

Die Länder zeigten sich am Donnerstag einig darüber, die Fahrverbote für Raser nach dem neuen Bußgeldkatalog wegen des Fehlers vorerst nicht zu verhängen. In den meisten Ländern werde solange wieder der alte Katalog angewendet. Bei der Ende April in Kraft getretenen, umfassenden Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) geht es im Kern um mehr Schutz und attraktivere Bedingungen für Fahrradfahrer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal