Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoRecht & Verkehr

Abgas-Affäre: VW zu Mega-Zahlung verdonnert! Kunden erhalten Schadenersatz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextEx-Skirennfahrerin ist totSymbolbild für einen TextKugel trifft Radfahrer in den HelmSymbolbild für einen TextSchlagerstar nach Ehe-Aus im Liebesurlaub
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

VW zu Mega-Zahlung verdonnert

Von dpa
Aktualisiert am 15.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Auspuff eines Autos mit Verbrennungsmotor: In den Niederlanden hat ein Gericht Besitzern eines Neuwagens mit sogenannter Schummelsoftware nun Schadenersatz zugesprochen.
Der Auspuff eines Autos mit Verbrennungsmotor: In den Niederlanden hat ein Gericht Besitzern eines Neuwagens mit sogenannter Schummelsoftware nun Schadenersatz zugesprochen. (Quelle: picture alliance/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Käufer darf erwarten, dass ein Auto den geltenden Regeln entspricht – das urteilt ein Gericht in Amsterdam. Und spricht niederländischen Kunden von Autos mit VW-Schummeldiesel jetzt Geld zu.

In der sogenannten Abgas-Affäre muss Volkswagen laut einem Urteil eines Amsterdamer Gerichts niederländischen Autobesitzern hunderte Millionen Euro Schadenersatz bezahlen. Das Gericht gab am Mittwoch der kollektiven Klage des Vereins "Car Claim" gegen die Hersteller von VW, Audi, Skoda und Seat statt.

Die Forderungen beziehen sich auf rund 150.000 Autos. Volkswagen will nach Informationen der niederländischen Agentur ANP gegen das Urteil Berufung einlegen.

So viel Geld sollen Besitzer eines Autos mit Schummelsoftware erhalten

Das Gericht spricht jedem Besitzer eines Neuwagens, in den sogenannte Schummelsoftware zur Manipulation von Abgaswerten eingebaut war, einen Betrag von 3.000 Euro zu. Für einen Gebrauchtwagen wurde der Betrag auf 1.500 Euro festgelegt.

Ein Käufer dürfe erwarten, dass ein Auto den geltenden Regeln entspricht, entschied das Gericht. Wenn das nicht der Fall sei, dann sei das Auto auch weniger wert. Die Autohersteller hätten unrechtmäßig gehandelt, indem sie die Aufsichtsbehörde und die Käufer der Autos absichtlich in die Irre geführt hätten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Aldi-Markt startet neue Videoüberwachung
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
AmsterdamNiederlandeVW

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website