Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Umweltschützer warnen vor Problemen mit Partikelfiltern

Umweltschützer warnen  

Labortests zeigen neue Probleme bei Partikelfiltern

13.01.2020, 16:03 Uhr | dpa

Umweltschützer warnen vor Problemen mit Partikelfiltern. Auspuff: Feinstaub wird für Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf- und Atemerkrankungen verantwortlich gemacht.  (Quelle: imago images/McPhoto)

Auspuff: Feinstaub wird für Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf- und Atemerkrankungen verantwortlich gemacht. (Quelle: McPhoto/imago images)

Labortests zeigen, dass Partikelfilter Feinstaub-Grenzwerte um bis zu 115 Prozent überschreiten. Das passiert aber nur zu bestimmten Zeitpunkten während der Fahrt. 

Umweltschützer warnen vor einem aus ihrer Sicht bisher unbeachteten Problem bei Dieselautos: Die Feinstaubwerte könnten während der Reinigung von Partikelfiltern im Fahrbetrieb drastisch in die Höhe schnellen, meldete der Verband Transport&Environment (T&E) nach eigenen Tests. Die Reinigung könne auch im Stadtverkehr vorkommen und bis zu 15 Kilometer Fahrtstrecke dauern. Bei 45 Millionen Diesel mit Partikelfilter in Europa gebe es pro Jahr bis zu 1,3 Milliarden Reinigungsvorgänge.

Grenzwerte bis zu 115 Prozent überschritten 

T&E hatte Labortests bei zwei häufig verkauften Dieselmodellen in Auftrag gegeben. Während der Filterreinigung hätten beide Modelle die Grenzwerte für Feinstaubpartikel um 32 bis 115 Prozent überschritten. "Diese Tests zeigen, dass die neuen Dieselfahrzeuge immer noch nicht sauber sind", meint T&E-Expertin Anna Krajinska. "Tatsächlich stoßen sie in unseren Städten und auf Autobahnen jeden Tag große Mengen gefährlichen Feinstaubs aus."

Feinstaub wird für Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf- und Atemerkrankungen verantwortlich gemacht. Mit der Einführung von Partikelfiltern für Dieselfahrzeuge wurde deren Ausstoß drastisch gesenkt – als Hauptproblem beim Diesel galten danach vor allem die Stickoxide. Während der Reinigungszyklen wirken die Partikelfilter jedoch laut T&E nicht wie gewohnt.

Der Hersteller Opel, dessen Modell Astra zu den getesteten Wagen gehörte, wollte den Bericht nicht kommentieren. Man kenne die Details der Untersuchung nicht, erklärt ein Sprecher in Rüsselsheim.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal