Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Erlaubte Zuladung: So schnell ist ein Wohnmobil überladen

Achtung, Zuladungsfalle!  

Teurer Anfängerfehler: So schnell ist ein Wohnmobil überladen

06.07.2020, 07:11 Uhr
Erlaubte Zuladung: So schnell ist ein Wohnmobil überladen. Urlaub im Wohnmobil: Dabei sollten Sie unbedingt das Zuladungslimit bedenken. (Quelle: CIVD)

Urlaub im Wohnmobil: Dabei sollten Sie unbedingt das Zuladungslimit bedenken. (Quelle: CIVD)

Ein überladenes Wohnmobil entwickelt nicht nur gefährliche Fahreigenschaften. Sondern es kann Ihnen ein gigantisches Bußgeld einbringen. Wie schnell die erlaubte Zuladung überschritten ist, zeigt der ADAC.

Urlauben, wo Sie wollen. Und alles ist dabei. Wohnmobile bieten den großen Vorteil, dass man auch in den Ferien auf nichts verzichten muss. Was benötigt wird, kommt mit – genügend Stauraum ist schließlich vorhanden. Dabei wird allerdings schnell mal vergessen, dass es auch für Wohnmobile ein Zuladungslimit gibt. Und das ist häufig niedriger als gedacht, wie der ADAC jetzt zeigt.

Wie viel Gepäck tatsächlich mitfahren darf, hat der Verkehrsclub für 15 beliebte Modelle überprüft. Dabei wurde das Gewicht einer vierköpfigen Modellfamilie und ihres Urlaubsgepäcks mit 475 kg veranschlagt. Das Ergebnis zeigt: Manches Wohnmobil wäre damit bereits deutlich überladen.

Erlaubte Zuladung schnell überschritten

Das Modell Adria VI Sonic Axess 600 SL beispielsweise ist ein vollintegriertes Wohnmobil und bietet auf fast sieben Metern Länge jede Menge Platz. Mit der Modellfamilie und ihrem Gepäck an Bord, ist das Wohnmobil aber um satte 115 kg überladen.

Vollintegriert, teilintegriert, Alkoven – diese Caravan-Begriffe sagen Ihnen nichts? Hier finden Sie die Erklärung.

Mehr Reserven bietet die Klasse der kleinen Campingbusse. Sie sind zwar deutlich weniger geräumig, dadurch auch nicht so komfortabel wie die großen Wohnmobile. Ihre kompakten Abmessungen machen sie aber alltagstauglich. Deshalb ist dieses Segment sehr beliebt. Der ADAC empfiehlt aber, vor dem Kauf oder der Miete genau hinzusehen. Bestimmte Kombinationen aus Motor und Getriebe können sich stark auf die erlaubte Zuladung auswirken. Das zeigt sich besonders deutlich am Beispiel des VW California: Sein Leergewicht variiert je nach technischer Ausstattung um 200 kg. Auch ein optionaler Allradantrieb verringert die erlaubte Zuladung.

Mögliche Zuladung: Viele Wohnmobile bieten gute Reserven. In anderen Modellen müsste eine Familie hingegen auf viel Gepäck verzichten. (Quelle: ADAC)Mögliche Zuladung: Viele Wohnmobile bieten gute Reserven. In anderen Modellen müsste eine Familie hingegen auf viel Gepäck verzichten. (Quelle: ADAC)

Welches Modell ist das richtige?

Die ADAC-Untersuchung zeigt: Je nachdem, welcher Urlaubstyp Sie sind, eignen sich manche Wohnmobil-Kategorien besser als andere. Wer beispielsweise schwere Sportgeräte im Urlaub nutzen will und dafür auf Komfort verzichten kann, ist mit einem Campingbus gut beraten. Eine bessere Ausstattung und dennoch eine hohe Zuladung bieten vollintegrierte Modelle und die sogenannten Alkoven. Relativ wenig Zuladung erlauben hingegen teilintegrierte Wohnmobile. Der ADAC hält diese Bauform deshalb für weniger attraktiv.

Zu hohe Zuladung kann sehr teuer werden

Wer das Gewicht seines beladenen Wohnmobils kontrollieren will, kann sich dazu eine Caravan-Waage kaufen. Damit messen Sie zunächst das Gewicht, das auf jedem einzelnen der vier Räder ruht. Anschließend errechnet die Waage das Gesamtgewicht des beladenen Wohnmobils. Wenn Sie nicht extra eine Waage kaufen wollen, steuern Sie einfach vor dem Urlaub eine Lkw-Waage an, beispielsweise an einer Lkw-Tankstelle. Das empfiehlt sich aus zwei Gründen. Zum einen kann ein überladenes Wohnmobil gefährliche Fahreigenschaften entwickeln. Und zum anderen kann es Ihnen ein sehr hohes Bußgeld einbringen:

  • In Österreich kann die Strafe bis zu 5.000 Euro betragen.
  • In Italien sind es rund 1.700 Euro (bei Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts um mehr als fünf Prozent).
  • In Spanien kostet die Überladung bis zu 2.000 Euro (bei einem Viertel mehr Gewicht als zulässig).
  • In Deutschland ist die Buße gestaffelt. Wer das Wohnmobil von bis zu 3,5 Tonnen um ein Viertel überlädt, zahlt 140 Euro. Ab einer Mehrlast von 30 Prozent sind es 235 Euro. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg.

Wichtig: Das Wohnmobil sollte nicht nur voll beladen, sondern auch voll betankt gewogen werden. Und wer sich aus dem Urlaub größere Souvenirs mitbringen will, sollte auch deren Gewicht bedenken.

Verwendete Quellen:
  • Verkehrsclub ADAC
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal