Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Diesel: Adblue lieber daheim tanken

Motor springt nicht an  

Das sollten Dieselfahrer vor langen Fahrten beachten

14.08.2020, 16:59 Uhr | dpa-tmn

Diesel: Adblue lieber daheim tanken. AdBlue: Ist nicht ausreichend Harnstoff im Tank, kann es passieren, dass der Motor nicht mehr anspringt.  (Quelle: dpa/Swen Pförtner)

AdBlue: Vor allem in weiter abgelegenen Ländern kann es passieren, dass kein Harnstoff zum Tanken vorhanden ist. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

Dieselautos mit SCR-Katalysator benötigen zur Abgasreinigung Ammoniak. Das füllt man in Form von Harnstofflösung – auch Adblue genannt – nach. Denn ist der Adblue-Tank leer, springt der Motor nicht an.

Fahrerinnen und Fahrer von Dieselfahrzeugen mit SCR-Kat sollten sich daheim einen Adblue-Vorrat anlegen – und dann immer ein Auge auf den Füllstand des Adblue-Tanks haben. Denn wer spontan an der Tankstelle auffüllen möchte, wird meist enttäuscht, berichtet die Fachzeitschrift "auto motor sport" (Ausgabe 18/20).

Da viele Tankstellen keine Zapfsäulen mit Adblue für Pkw haben, müssen Autofahrer dort oft teure Kanister kaufen und ein Mehrfaches des Preises zahlen, der an Zapfsäulen aufgerufen wird. Zum Vergleich: Der Zapfpreis pro Liter liege für Lkw je nach Tankstelle zwischen 50 und 60 Cent.

Bis zu 5,80 Euro pro Liter Adblue

Der Zapfpreis für Pkw liege derzeit bei gut 70 Cent. Allerdings bieten der Zeitschrift zufolge nur gut 500 Tankstellen in Deutschland Adblue-Zapfsäulen für Pkw an. Je nach Kanistergröße verlangen die Tankstellen-Shops den Angaben zufolge zwischen 2,40 und 5,80 Euro pro Liter Adblue. Wer sich dagegen über Baumärkte versorgt und zu Hause nachfüllt, kommt mit Literpreisen zwischen 1,10 und 1,60 Euro deutlich günstiger weg.

Gewöhnlich signalisieren Dieselfahrzeuge mit SCR-Kat, wenn die im Tank vorhandene Adblue-Menge eine Restreichweite von 2.400 Kilometern unterschreitet. Genug Zeit um nachzufüllen, sollte man meinen. Doch wer die Aufstockung des Adblue-Vorrates auf die lange Bank schiebt oder mit wenig Adblue im Tank sogar zu langen Ferienfahrten aufbricht, zahlt drauf – wenn er überhaupt die wichtige Harnstofflösung findet, ohne die das Auto nicht startet.

Urlauber in Harnstoff-Nöten

Deutschland nimmt mit nur 502 Tankstellen, die Adblue-Zapfsäulen für Autos anbietet, immer noch den Spitzenplatz in Europa ein. Weit abgeschlagen folgen Frankreich (153), die Schweiz (106), Belgien (72) Schweden (50) und Spanien (35).

In weiteren beliebten, weiter entfernten Urlaubsländern wie Italien und Griechenland oder entlang der Mittelmeerküste des Balkans gebe es nur ganz wenige Tankstellen mit Pkw-Zapfmöglichkeit. Und ob der Tankstellen-Shop im fernen Süden ausgerechnet ein paar Kanister Adblue im Sortiment hat, steht in den Sternen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal