• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Benzinpreis so günstig wie lange nicht – das ist der Grund


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextChina droht Taiwan mit GewaltSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSicherheitslücke bei KrankenkassendienstSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextHertha-Markenboss geht überraschendSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextRheinpegel: Stadt warnt vor GranatenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit obszönem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Benzinpreis auf Vierjahrestief

Von afp
Aktualisiert am 26.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Tanken: Wegen Corona ist es ist es derzeit sehr günstig.
Tanken: Wegen Corona ist es ist es derzeit sehr günstig. (Quelle: Manngold/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Spritpreise auf dem Tiefstand: Wegen der Corona-Krise ist das Tanken so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Aktuelle Zahlen zeigen, wie stark die Nachfrage nach Benzin, Diesel und auch Flugbenzin zurückging.

Die Preise für Benzin und Diesel an deutschen Tankstellen sind wegen der Corona-Krise auf Tiefstände gesunken. Aktuell kostet ein Liter Super E10 an der Tankstelle rund 1,25 Euro, wie der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Dienstag mitteilte. Das ist demnach der niedrigste Stand seit Februar 2016. Der Dieselpreis liege mit derzeit 1,08 Euro "markant" unter Vorjahr – Ende August zahlten Verbraucher für einen Liter im Schnitt 1,23 Euro.

Grund für die gesunkenen Preise sind die weltweit niedrigere Rohölnachfrage und gesunkene Ölnotierungen, wie der MWV mitteilte. In Deutschland lag der Benzinverbrauch im ersten Halbjahr um 13,3 Prozent unter dem Vorjahr, der Dieselabsatz um 9,5 Prozent. Der Verbrauch von Flugkraftstoff ging um 44,6 Prozent im Vorjahresvergleich zurück.

Heizöl gefragt

Leichtes Heizöl dagegen war wegen des gesunkenen Preises gefragt: Die Nachfrage stieg im ersten Halbjahr um 25,8 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Rohbenzin als Vorprodukt für die chemische Industrie wurde zu 2,1 Prozent mehr verbraucht.

Im April hatten die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie ihren größten Effekt: Benzin verbuchte einen Rückgang von minus 34,5 Prozent, Diesel von minus 21,6 Prozent. Der Absatz von Flugkraftstoff fiel sogar um 74,8 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kat-Diebstahl: Diese Autos sind besonders bedroht
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
BenzinTankstelle
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website