t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Künstliche Intelligenz im Krieg: KI-Drohnen & Co. – rote Linie überschritten?


Zukunft der Kriegsführung
Jetzt ist die rote Linie überschritten


Aktualisiert am 21.02.2024Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 165952094Vergrößern des Bildes
Russische Soldaten steuern einen Minenräumroboter: Kampfmaschinen der Zukunft könnten sich ganz allein steuern. (Quelle: IMAGO/Ilya Pitalev)

KI drängt nicht nur ins Alltagsleben, auch für die Kriegsführung der Zukunft spielt sie eine entscheidende Rolle – zwischen Chancengleichheit und dystopischen Schreckensszenarien.

Roboter und Drohnen, die im Krieg selbstständig töten können – lange Zeit war das unvorstellbar. Doch diese Technik ist Realität geworden. In einer Welt, in der die Grenzen der Technologie fast täglich neu gezogen werden, hat der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Kriegsführung eine besorgniserregende Wendung genommen.

Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" haben Forschung und Entwicklung von KI lange Zeit eine rote Linie respektiert, die nun überschritten zu sein scheint: den Einsatz für militärische Zwecke. Ein Rüstungswettlauf, bei dem Länder wie China und die USA führend sind, sei bereits im Gange. Israel habe KI-gesteuerte Waffensysteme schon 2021 im Gazastreifen eingesetzt.

"Killerroboter" können Kriegsführung grundlegend verändern

Auch die Bundeswehr finanziere Forschungsprojekte zur Entwicklung von sogenannten Drohnenschwärmen, die als besonders effektive KI-Waffen gelten, heißt es in dem Bericht. Diese seien autonom und könnten ohne menschliches Eingreifen agieren. Solche KI-gesteuerten Waffensysteme, oft als "Slaughterbots" (zu Deutsch: "Metzelroboter") bezeichnet, stellen eine neue Generation autonomer Waffensysteme dar und haben das Potenzial, die Kriegsführung grundlegend zu verändern.

Wie solche Drohnenschwärme funktionieren könnten, zeigt der folgende dystopische Sci-Fi-Kurzfilm in englischer Sprache. Wird dort anfangs noch in Manier einer Apple-Keynote gezeigt, wie neumodische Waffen mithilfe von Kameras, Sensoren und Gesichtserkennung dazu beitragen können, die "Bösewichte" effektiv und kostengünstig zu eliminieren, verschwinden kurz darauf die Grenzen zwischen Gut und Böse.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Als der Film 2019 veröffentlicht wurde, mag es sich noch um ein düsteres Schreckensszenario gehandelt haben. Heute – nur fünf Jahre später – scheint die dargestellte Realität gar nicht mehr so weit entfernt zu sein.

KI kann Prozesse beschleunigen und effizienter gestalten

Allerdings muss man beim militärischen Einsatz von KI genau unterscheiden, denn dieser kann sehr vielfältig sein. Welche Daten bereits heute gesammelt werden, hat Analyst und Ex-Soldat Patrick Bolder im Deutschlandradio erklärt: "Es gibt immer mehr Sensoren, die das gesamte Schlachtfeld überwachen, nicht nur am Boden, sondern auch auf dem Wasser, unter Wasser, in der Luft, im Weltraum und im Cyberspace."

Allerdings sei es laut Bolder fast unmöglich, so viele Informationen als Mensch zu erfassen. Hierfür brauche man eine automatische Verarbeitung. Und genau da kommt die KI ins Spiel, die all diese Informationen innerhalb weniger Sekunden erfassen und auswerten kann.

Die Entscheidung liegt noch beim Menschen

Die KI kann Signale stören und Spionage anderer Drohnen verhindern. Sie registriert feindliche Aktivitäten, kann sofort die passende Strategie entwerfen und entsprechende Einheiten auf schnellstem Weg manövrieren. Ob und bis zu welchem Grad die vorgeschlagene Lösung befolgt wird, entscheidet der Mensch – zumindest bisher.

Ganz anders sieht es aus, wenn die KI eigenständige Entscheidungen trifft und den Abzug selbst betätigt. Oder wenn der Mensch sich bei seinen Befehlen ausschließlich auf die Informationen verlässt, die die KI liefert – er somit lediglich das ausführende Organ ist. Das wäre dann auch nur eine simulierte menschliche Kontrolle.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Eine Entscheidung allein auf Basis der gesammelten Daten und ohne jegliche Vorbehalte oder "Bauchgefühl" kann vorteilhaft sein – muss es aber nicht. Denn genau wie Menschen kann auch eine KI manipuliert oder gehackt werden.

KI-Drohnen in der Ukraine im Einsatz

Kritiker warnen laut "Süddeutscher Zeitung" vor der Entwürdigung des Todes, der Gefahr von Traumatisierungen und der Unvorhersehbarkeit der Folgen. Befürworter hingegen argumentieren, dass KI-Waffen präziser seien und Kollateralschäden deutlich reduzieren können. Außerdem würden sie konventionell unterlegenen Kriegsparteien einen taktischen Vorteil verschaffen.

Das beste Beispiel dafür ist der Krieg in der Ukraine, dort ist man froh über jeden Vorteil gegenüber der russischen Übermacht. Nicht umsonst gilt der Konflikt als eine Art Praxistest der neuesten Technologien. So berichtet zum Beispiel die "Washington Post" darüber, dass die ukrainische Regierung das Programm "Army of Drones" ins Leben gerufen habe. Das Ziel sei es, Tausende von Drohnenpiloten auszubilden.

Video | FPV-Drohnen spielen im Ukraine-Krieg eine immer wichtigere Rolle
Player wird geladen
Quelle: t-online

"Chancen nutzen und Risiken minimieren"

"Der entscheidende Vorteil ist der Zuwachs an Geschwindigkeit", sagt Frank Sauer, Politikwissenschaftler von der Universität der Bundeswehr in München, im Gespräch mit t-online. "Jedes Waffensystem, das die Zielauswahl und -bekämpfung ohne menschliches Zutun ausführt, wird immer schneller sein als eines, das bei diesen Entscheidungen einer Fernsteuerung unterliegt."

Frank Sauer
(Quelle: Frank Sauer)

Zur Person

PD Dr. Frank Sauer hat Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie und Rechtswissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt studiert, wo er auch promovierte (Dr. phil.). Er habilitierte sich an der Universität der Bundeswehr München und erhielt die venia legendi für Politikwissenschaft. Frank Sauer forscht und publiziert zu Fragen der internationalen Politik, insbesondere internationaler Sicherheit. Seine Arbeiten umfassen Beiträge zu Nuklearwaffen, Terrorismus, Cyber-Sicherheit sowie zur Nutzung von Robotik und Künstlicher Intelligenz (KI) im Militär.

Sowohl in der Industrie als auch in den westlichen Staaten sei man sich der Risiken absolut bewusst. Nicht umsonst werde in Fachkreisen und bei den Vereinten Nationen schon über zehn Jahre intensiv diskutiert. Viele Nato- und EU-Staaten hätten längst Doktrinen entwickelt, mit denen sie die Chancen nutzen und die Risiken möglichst minimieren wollten.

"Deutschland hat so ein Dokument noch nicht, was allmählich zum Problem wird", so der Experte. "Technisch gesehen jedenfalls steht Autonomie in Waffensystemen wenig bis gar nichts im Wege. Schon gar nicht, wenn man – wie Russland in der Ukraine – auf die Einhaltung des Kriegsvölkerrechts pfeift."

UN-Abkommen gestaltet sich schwierig

Die internationale Gemeinschaft hat bereits versucht, bestimmte Waffentypen durch Konventionen zu ächten – wie zum Beispiel Landminen. Doch die Verhandlungen über ein ähnliches Abkommen für KI-Waffen bei den Vereinten Nationen gestalten sich schwierig. Im Dezember gab es eine Resolution, eine Willenserklärung. Ein verbindliches Abkommen scheint jedoch noch in weiter Ferne zu sein.

Sauer zufolge wird KI "unsere Lebensweise nachhaltig verändern und definitiv auch die Kriegsführung der Zukunft betreffen". Daher sei es wichtig, sie verantwortungsbewusst nutzen zu lernen. "Also so, dass ihre Anwendung im Einklang steht mit unseren Werten und unserem Rechtsrahmen. Wenn uns das gelingt, dann könnten sogar die positiven Effekte überwiegen."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website