t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

Elon Musk: Twitter-Anwälte werfen Tesla-Chef Vertraulichkeitsbruch vor


Elon Musk gerät mit Twitter-Anwälten aneinander

Von dpa, neb

Aktualisiert am 15.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Schwer zu durchschauen (Symbolbild): Elon Musk will Twitter für eine hohe Milliardensumme übernehmen, fällt nun aber mit Verzögerungen unangenehm auf.Vergrößern des BildesSchwer zu durchschauen (Symbolbild): Elon Musk will Twitter für eine hohe Milliardensumme übernehmen, fällt nun aber mit Verzögerungen unangenehm auf. (Quelle: Political-Moments/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Keine friedliche Übernahme: Nach den jüngsten Tweets von Tesla-Chef Elon Musk sind nun die Anwälte des Kurznachrichtendienstes Twitter verärgert. Musk habe vertrauliche Details in seinen Tweets weitergegeben.

Tech-Milliardär Elon Musk hat sich mit seinen Tweets zur geplanten Twitter-Übernahme Ärger mit Anwälten des Online-Dienstes eingehandelt. Sie hätten ihm den Bruch einer Vertraulichkeitsvereinbarung vorgeworfen, schrieb Musk in der Nacht zum Sonntag. Er habe aus Sicht der Rechtsabteilung zu viel über die Vorgehensweise von Twitter bei der Ermittlung automatisiert twitternder Accounts verraten.

Musk hatte solche Bot-Accounts zuvor selbst zum Thema gemacht. Am Freitag hatte er gesagt, der Deal zu Übernahme von Twitter sei vorläufig ausgesetzt. Er wolle erst Berechnungen dazu abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten. Die Twitter-Aktie sackte daraufhin ab. Rund zwei Stunden später versicherte Musk dann, dass er weiterhin an der Übernahme interessiert sei.

  • Aktueller Kurs: Wo steht die Twitter-Aktie gerade?

Musks Aktion warf viele Fragen auf. Zum einen sieht seine Übernahme-Vereinbarung mit Twitter kein vorläufiges Aussetzen der Übernahme vor. Zum anderen nannte Twitter die Schätzung von weniger als fünf Prozent Bot- und Fake-Accounts nicht nur im jüngsten Quartalsbericht – sondern bereits seit Jahren. Branchenbeobachter fragten sich danach, ob Musk versuchen wolle, aus dem teuren Deal noch rauszukommen oder zumindest den Preis zu drücken. Dem "Wall Street Journal" zufolge setzte der 50-jährige Milliardär den zweiten klärenden Tweet erst auf Druck seiner Anwälte ab.

Streit um die Details der geplanten Erhebung

Am Samstag legte Musk nach: Sein Team werde nach dem Zufallsprinzip 100 Follower des Twitter-Accounts des Online-Dienstes auswählen und prüfen, wie hoch der Anteil von Fake- und Bot-Accounts unter ihnen sein werde. Die Zahl von 100 Accounts ist eher niedrig für eine solche Erhebung.

Und Musk wollte ganz offensichtlich auch, dass das auffällt: Er habe sie ausgewählt, weil auch Twitter auf eine Testgruppe dieser Größe zurückgreife, betonte er anschließend. Die Twitter-Rechtsabteilung habe sich daraufhin beschwert, dass diese Zahl einer Vertraulichkeitsvereinbarung unterlegen habe, sagte Musk später.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hatte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf einen rund 44 Milliarden Dollar schweren Deal geeinigt. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bislang bis Jahresende abschließen. Er hatte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse gekauft.

Musk kann die Übernahme nicht ohne weiteres platzen lassen

Musk kann sich zudem nicht ohne Schwierigkeiten aus dem Twitter-Deal zurückziehen. Der Kurznachrichtendienst und Musk haben sich auf eine Klausel geeinigt, dass der Tesla-Chef eine Strafe in Höhe von einer Milliarde Dollar zahlen müsste, sollte er von der Übernahme zurücktreten. Diese Klausel ist allerdings kein Freifahrtschein, von dem Deal zurückzutreten.

Im Gegenteil: Musk kann diese nur anwenden, wenn die Übernahme aufgrund äußerer Umstände scheitert: etwa Bedenken von der regulatorischen Seite, etwa der lokalen Aufsichtsbehörden in den USA, oder wenn es zu einem Betrugsfall bei Twitter käme, der den Wert des Unternehmens entscheidend reduzieren würde.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website