• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Raketen-Desaster für Elon Musk: SpaceX-Triebwerk geht in Flammen auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Raketen-Desaster für Elon Musk

Von t-online, sha

Aktualisiert am 12.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Flammen bei einem SpaceX-Triebwerk: Der Vorfall ist ein Rückschlag für Musks Raumfahrtprogramm.
Flammen bei einem SpaceX-Triebwerk: Der Vorfall ist ein Rückschlag für Musks Raumfahrtprogramm. (Quelle: Nasa / Youtube)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Test für Elon Musks geplante Superrakete endete mit einer Explosion. Das dürfte Auswirkungen auf die ambitionierten Raumfahrtpläne des Milliardärs haben.

Eine Trägerrakete von Elon Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX ging bei einem Test in der Nacht in Flammen auf. Das war in einem Live-Video der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Twitter-Account @NasaSpaceflight zu sehen. Wenig später bestätigte Musk die Explosion des Triebwerks in einem Tweet. Sein SpaceX-Team untersuche den Vorfall.

Ob bei der Explosion jemand verletzt wurde, ist nicht bekannt. Stellungnahmen von SpaceX und der US-Luftfahrtaufsicht FAA gibt es nicht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Vorfall dürfte Musks Zeitplan, sein Raumfahrzeug "Starship" noch in diesem Jahr in die Umlaufbahn zu bringen, deutlich zurückwerfen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das in Flammen aufgegangene Triebwerk ist Teil der Raketenstufe namens "Super Heavy", die künftig das von SpaceX geplante Raumschiff "Starship" in den Orbit bringen soll. Das "Starship"-System besteht aus zwei Komponenten. Die obere Stufe ist der "Starship"-Teil, in dem Passagiere und Fracht transportiert werden sollen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.


Die untere Stufe ist ein von SpaceX entwickelter Super Heavy Booster, der nach dem Flug in den Orbit wieder auf der Erde landen soll. Das komplette Konstrukt soll fast 120 Meter hoch sein und ist das wichtigste Projekt von Musks Unternehmen SpaceX.

Raketenstufe soll nach dem Start auf die Erde zurückkehren

In einem animierten Video zeigte SpaceX, wie ein Start des "Starship"-Systems ablaufen soll. Darin ist zu sehen, wie der Booster nach dem Start im Orbit abgekoppelt wird und zur Erde zurückkehrt. Nach dem Start des Systems soll der Booster laut Musk für rund sechs Minuten in der Luft bleiben. Zwei Minuten seien für den Aufstieg geplant, sechs Minuten für den Rückflug.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die NASA hatte sich im vergangenen Jahr für "Starship" als nächste Mondlandefähre im Rahmen ihres Artemis-Programms entschieden. Für die Entwicklung und den Bau von "Starship" hatte SpaceX von der US-Raumfahrtbehörde 2,89 Milliarden US-Dollar erhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elon MuskExplosionSpaceXTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website