• Home
  • Digital
  • Computer
  • Getrocknete SchĂ€tze: Pflanzen im Online-Herbarium entdecken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild fĂŒr einen TextBarcelona bestĂ€tigt Lewandowski-AngebotSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa streicht noch mehr FlĂŒgeSymbolbild fĂŒr einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild fĂŒr einen TextMaria verkĂŒndet freudige BotschaftSymbolbild fĂŒr einen Text"Yu-Gi-Oh!"-Erfinder tot im Meer gefundenSymbolbild fĂŒr einen TextFlick gibt einem Spieler die WM-GarantieSymbolbild fĂŒr ein VideoSo hat sich Lindner optisch gewandeltSymbolbild fĂŒr einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild fĂŒr einen TextSylt: Punks ziehen wegen Urin-Ärger umSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZensur in Schöneberger-Show? SWR reagiertSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Pflanzen im Online-Herbarium entdecken

Von dpa
06.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Wertvolles Erbe: Konservierte Pflanzen können dank einem Online-Herbarium nun auch im Internet zur Schau gestellt werden.
Wertvolles Erbe: Konservierte Pflanzen können dank einem Online-Herbarium nun auch im Internet zur Schau gestellt werden. (Quelle: Jan Gott/dpa/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa/tmn) - Getrocknet, gepresst und nun auch teilweise digitalisiert: 23 Millionen Pflanzen, Pilze und Algen ruhen in mehr als 70 Herbarien in Deutschland. 1 Million konservierte Pflanzen aus 22 Sammlungen sind nun auch online zu begutachten.

Verantwortlich fĂŒr das neueVirtuelle Herbarium Deutschlandist der zur Freien UniversitĂ€t Berlin gehörende Botanische Garten Berlin.

Königsfarn von Alexander von Humboldt

Die Webseite zeigt unter anderem hochauflösende Fotos von 300 000 historischen Belegen, also von getrockneten, flachgepressten Pflanzen auf Papierbögen mit Fundort-Information und weiteren wesentlichen Angaben. Darunter befinden sich auch Originale von Carl Ludwig Willdenow oder von Alexander von Humboldt.

Bei einem Humboldt-Beleg beispielsweise handelt es sich um eine heute gefÀhrdete und vom Aussterben bedrohte Form des Königfarns, die der Forscher seinerzeit in der NÀhe von Schloss Tegel, dem Berliner Familiensitz der Humboldts gesammelt hat.

Eine Weltkarte voller Funde

Die vielen anderen ĂŒber die ganze Welt verstreuten Funde, darunter auch erstmalig botanisch beschriebene Arten, lassen sich auch ĂŒber eine Weltkarte erkunden oder heraussuchen.

Zu den 22 Sammlungen zÀhlen unter anderem das Herbarium Senckenbergianum Frankfurt/Main, das Herbarium Haussknecht der Uni Jena, das Leiner-Herbarium Konstanz oder das Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven.

Die digitale Vernetzung der Sammlung soll dem Botanischen Garten Berlin zufolge neue Erkenntnisse zur globalen BiodiversitÀt und deren Entwicklung bringen. Das Ziel sei daher die vollstÀndige Digitalisierung aller Herbarien hierzulande.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Google Dark Mode aktivieren und deaktivieren: So geht's!
von Steffen Kubitschek
Deutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website