Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

Das Ende einer Ära  

WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

02.07.2015, 11:19 Uhr | t-online.de

WDR schaltet seine Mittelwellensender ab. Altes Radiogerät mit Mittelwellenempfang (Quelle: imago images/Peter Widmann)

Die Mittelwellensender werden rar. (Quelle: Peter Widmann/imago images)

In der Nacht auf Montag beendet der Westdeutsche Rundfunk (WDR) die Mittelwellenausstrahlung seiner Sender Langenberg und Bonn. Damit wird einer der letzten deutschen Sender abgeschaltet, die meisten anderen Rundfunkanstalten senden schon seit einiger Zeit nicht mehr über Mittelwelle.

Der WDR setzt damit die Forderung der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten) um, die die Abschaltung aufgrund der zunehmenden Nutzung des Digitalradios DAB+ verlangt hatte. 

Politikdebatten und Fußball

Die beiden Sender strahlten Programme aus, für die heutige UKW-Formatradios keinen Platz haben. Dazu gehörten beispielsweise Bundestagsdebatten oder Live-Übertragungen von Fußballspielen. Wer diese Sendungen auch weiterhin hören will, kann das tun, benötigt dafür jedoch ein digitales Radio. Über DVB, DAB+ und Internet werden die Programme weiterhin betrieben.

Nur der Bayerische Rundfunk (BR) ist damit noch auf der Mittelwelle vertreten. Doch auch hier ist das Ende abzusehen, am 30. September wird dieser Mittelwelle-Sender ebenfalls abgeschaltet.  

Weitere Digital-Themen finden Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: