• Home
  • Digital
  • Elektronik
  • Fotografie
  • Fünf Tipps für bessere Urlaubsfotos: Raus aus der Mitte, ran ans Motiv!


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextWetter: Hier wird es jetzt am wärmstenSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen TextDFB-Star vor Wechsel in die Premier LeagueSymbolbild für einen TextDrogenhandel bei Gabalier-KonzertSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextBrandgeruch auf ganz SyltSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Show: Dramatische NiederlageSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Raus aus der Mitte, ran ans Motiv

Von dpa, hd

Aktualisiert am 02.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Urlaubsfoto vorm Tafelberg in Kapstadt: Die Bildmitte ist nicht die beste Wahl
Urlaubsfoto vorm Tafelberg in Kapstadt: Die Bildmitte ist nicht die beste Wahl (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einem guten Foto gehören wichtige Elemente genau in die Mitte - sollte man meinen. Doch die Wahrheit sieht anders aus. Mit ein paar einfachen Tricks machen Sie deutlich bessere Urlaubsbilder.

1. Raus aus der Mitte
Um Ihr Motiv wirkungsvoller in Szene zu setzen, sollten Hobby-Fotografen dieses weiter in die linke oder rechte Bildhälfte rücken. Das erklärt der Foto-Industrie-Verband in einer Mitteilung. Bildspannung entstehe, wenn der Blick des Betrachters aus der Bildmitte herausgeführt wird. Fotos mit dem Motiv genau in der Mitte des Bildes wirkten dagegen häufig langweilig und ohne Spannung - selbst dann, wenn das Motiv eigentlich interessant ist.

2. Nie gegen die Sonne
Im Urlaub nie gegen die Sonne fotografieren! Denn dann liegen die Motive oft im Schatten und sind nicht genügend ausgeleuchtet. Fortgeschrittene verwenden hier zum Aufhellen einen Blitz.

3. Raus aus der Sonne
Problematisch sind aber auch Portraits in hellem Sonnenlicht, denn der Fotografierte kneift dabei meistens die Augen zusammen, um die Blendung zu reduzieren. Optimal sind Portraits im Halbschatten, ohne zu starke Sonneneinwirkung. Viele Smartphones und Kameras bieten auch eine spezielle Portrait-Funktion an, die den Hintergrund unscharf stellt. Damit wird das Gesicht im Vordergrund stärker betont.

Keine Digital-Neuheiten mehr verpassen: Folgen Sie dem Digital-Kanal von t-online.de auf Facebook oder Twitter.

4. Vordergrund macht Bild gesund
Dieser Fotografen-Spruch ist alt, aber er stimmt. Ein ins Bild hängender Zweig oder eine Pflanze, die quasi ins Bild wächst, sorgt für räumliche Tiefe und macht Bilder spannender.

5. Ran ans Motiv
Gehen Sie immer so nah wie möglich an das Motiv heran. Benutzen Sie den Zoom möglichst wenig, denn er verschlechtert die Bildauflösung. Ein Bild mit zu viel "drumrum" können sie nachträglich beschneiden. Vorausgesetzt, die Auflösung des Bildes ist ausreichend.
cc-Amazon-Digitalkameras

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Kapstadt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website