Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Rundblick >

Niagarafälle durch Kältewelle in USA teilweise eingefroren

Gefrorene Niagarafälle  

Niagarafälle: Eiszapfen statt Wassermassen

09.01.2014, 15:44 Uhr

Durch die extreme Kälte der vergangenen Tage sind die Niagarafälle an der Grenze zwischen den USA und Kanada teilweise eingefroren.

Kältewelle

Ein Ende der Kältewelle ist zwar in Sicht, doch Millionen Amerikaner müssen sich auf neue Wetterkapriolen einstellen. Meteorologen sagen für die nächsten Tage warme Luft aus der Karibik voraus. Vor allem im Süden wird Regen erwartet - samt Blitzeis auf ausgekühlten Böden.

Alle Jahre wieder

Jedes Jahr in der Winterzeit bildet sich eine riesige Eisbrücke am Fuße und oberhalb der Niagarafälle. Und auch der Eriesee, der an den Niagarafällen 58 Meter in die Tiefe in den Ontariosee rauscht, bildet ab Dezember eine Eisdecke.

Wenn sich die Eismassen den seitlichen Rändern der Niagarafälle nähern, frieren sie daran fest. Dadurch entsteht mit der Zeit eine Eisschicht über den Wasserfällen. Unter der Eisschicht fließt das Wasser weiter.

Seltenes Naturphänomen

Daher können die Niagarafälle nicht komplett zufrieren - die Fließgeschwindigkeit des Wassers ist zu schnell. Doch während der letzten Jahrzehnte kam der gigantische Wasserfall, der zu den weltgrößten zahlt, durchaus zum Stillstand und bildete eine feste Wand aus Eiszapfen.

Allerdings nur auf der amerikanischen Seite. Ein solch seltenes Naturphänomen ereignete sich im Jahr 1936. Damals erstarrte der Wasserfall und verharrte knapp zwei Wochen als gigantische Eisskulptur.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fotografie > Rundblick

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: