Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphoneApple

Apple: Exotischer Buchstabe legt iPhones lahm


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA geben Corona-Geheimakten freiSymbolbild für einen TextWarnung vor Corona-Variante "Arcturus"Symbolbild für einen TextSonja Kirchberger kaum wiederzukennen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Exotischer Buchstabe legt iPhones lahm

Von t-online, str

Aktualisiert am 16.02.2018Lesedauer: 2 Min.
Kaputtes iPhone-Display
Kaputtes iPhone-Display (Symbolbild) (Quelle: Arnulf Hettrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tech-Blogger berichten über einen kuriosen Bug in Apples mobilem Betriebssystem iOS: Offenbar kann ein einziges, exotisches Schriftzeichen in Textnachrichten

Ein Schriftzeichen der indischen Telugu-Sprache kann in iOS-Systemen dazu führen, dass Geräte abstürzen und der Zugriff auf Messaging-App nicht mehr möglich ist. Das berichtet das Tech-Magazin "The Verge" und beruft sich auf eine entsprechende Fehlermeldung an Apple, die zuvor in italienischen Tech-Blogs aufgegriffen worden war.

Der Fehler taucht auf, sobald das Schriftzeichen in Textnachrichten verwendet wird. So kann zum Beispiel schon der Empfang einer entsprechenden Botschaft zum Absturz des Handys führen. In dem Versuch, den Buchstaben zu laden, friert die App ein und das Springboard, das den Homescreen des iPhones verwaltet, stürzt ab.

Das Tech-Magazin "The Verge" konnte den Fehler nach eigenen Angaben auf mehreren Geräten nachvollziehen, auch auf Apple Watches. Die Methode funktioniere mit den iMessage und der iOS-Version von WhatsApp, Facebook Messenger, Outlook und Gmail. Unter Skype und Telegram gebe es das Problem nicht.

So lässt sich das Problem beheben

Auch im Safari-Browser stürzen Anwendungen ab, wenn das Zeichen in Nachrichten vorkommt. Unter MacOS sind die Folgen aber weniger dramatisch, da der Rechner weiterhin funktioniert. Mobile Geräte jedoch fahren in manchen Fällen selbständig herunter oder müssen in den Wartungsmodus versetzt und neu gestartet werden, um wieder benutzbar zu sein.

Den Zugriff auf ihre Nachrichten-Apps bekommen die Nutzer erst wieder, wenn die "toxische" Nachricht gelöscht oder überschrieben wurde. Das geht zum Beispiel über eine Web-Anwendung. Auch der Absender kann die Nachricht in einigen Fällen zurückziehen oder überschreiben, indem er eine zweite Nachricht hinterherschickt.

Bitte nicht nachmachen!

Telugu ist eine von 22 Nationalsprachen Indiens. Sie wird von etwa 74 Millionen Menschen gesprochen. Welches Zeichen diese Sprache jetzt weltweit berühmt macht, ist längst kein Geheimnis mehr: Auf manchen Blogs und Foren wird die "Textbombe" bereits als eine Art Scherzartikel herumgereicht. Es kursieren Anleitungen, wie man damit seinen Freunden "einen Streich" spielen kann.

Mit dem nächsten Update auf iOS 11.3 dürfte das Problem behoben sein, eine Beta-Version ist bereits unterwegs. Für Apple reiht sich der Bug aber in eine Pannen-Serie ein. Gerade erst waren mit der iOS-Version 11.2.5 mehrere Sicherheitsprobleme behoben worden. Dabei ging es unter anderem auch um eine weitere "Textbombe", die über einen Link in den Sozialen Netzwerken ihr Unwesen trieb. Auch hier sorgte ein Klick auf den Link dafür, dass das Handy abstürzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Verge
  • Open Radar
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleApple iOSiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website