Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Mann verklagt Apple wegen "Zeitverschwendung"

Zwei-Faktor-Authentifizierung  

Mann verklagt Apple wegen "Zeitverschwendung"

11.02.2019, 13:41 Uhr | str, t-online.de

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Mann verklagt Apple wegen "Zeitverschwendung". Ein junger Mann nutzt ein iPhone: Ein Kalifornier strebt eine Sammelklage gegen Apple an. Er stört sich an der Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Quelle: imago images/Skynesher)

Ein junger Mann nutzt ein iPhone: Ein Kalifornier strebt eine Sammelklage gegen Apple an. Er stört sich an der Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Quelle: Skynesher/imago images)

Ein Mann aus Kalifornien will Apple gerichtlich dazu zwingen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung auf seinen Geräten auszuschalten. Die Sicherheitsfunktion sei reine "Zeitverschwendung" und füge ihm Schaden zu. 

Ein Nutzer aus Kalifornien hat Apple wegen seiner Zwei-Faktor-Authentifizierung verklagt. Die Funktion koste ihn bei jedem Log-in-Vorgang zusätzliche Zeit, beschwert sich der Mann in der Klageschrift. Dadurch entstehe ihm ein finanzieller Schaden. 

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung soll das Apple-Konto vor fremden Zugriffen schützen. Dazu sendet Apple bei jedem Log-in-Versuch von einem neuen Gerät einen sechsstelligen Bestätigungscode an alle bereits verknüpften Geräte. Der Nutzer soll darüber seine Identität bestätigen. 

Foto-Serie mit 5 Bildern

Vorgang dauert angeblich bis zu fünf Minuten

Der Kläger hält das Sicherheits-Feature für reine Zeitverschwendung. Jeder Log-in-Vorgang dauere dadurch zwischen "zwei und fünf Minuten". Als Entschädigung für den Zeitverlust fordert der Kläger "alle Mittel, Umsätze und Zuschüsse", die Apple "zu Unrecht" für die Funktion erhalten habe. 

Nach Einschätzung von "Spiegel Online" sind die Behauptungen des Klägers übertrieben. In Wahrheit nehme der Vorgang höchstens 20 Sekunden in Anspruch.

Seit 2015 aktiviert

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sei nach einem Software-Update im September 2015 automatisch aktiviert worden, so der Kläger. Zwar wurde der Mann per Mail darüber informiert. Er hatte es aber versäumt, die Funktion innerhalb der vorgegebenen Frist zu deaktivieren. Apple verschickt dazu einen Link, der für zwei Wochen gültig bleibt. 


Der Kläger fordert Apple auf, die Funktion wieder zu deaktivieren. Außerdem will er eine Strafe gegen Apple erwirken. Ob die von dem Mann angestrebte Sammelklage zugelassen wird, ist allerdings noch unklar. 

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung gilt gemeinhin als wirksamer Schutz vor Hackerangriffen. Sicherheitsexperten empfehlen, möglichst alle Online-Konten damit abzusichern. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal