HomeDigitalSmartphoneApple

AirDrop und sexuelle Belästigung: Apple-Funktion missbraucht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextSt. Paulis Sieglos-Serie geht weiterSymbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Apples Funk-Funktion wird zum Versand von Penisbildern missbraucht

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 18.05.2019Lesedauer: 2 Min.
AirDrop: Wer Daten von allen Nutzern erhalten kann, könnte böse Überraschungen erleben.
AirDrop: Wer Daten von allen Nutzern erhalten kann, könnte böse Überraschungen erleben. (Quelle: Robert Günther/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Apple AirDrop lassen sich Dateien per Funk von einem iPhone auf das andere übertragen. Nutzer sollten jedoch aufpassen, für wen sie diesen Kanal öffnen. In den USA wird die Funktion immer wieder missbraucht, um Nutzerinnen mit obszönen Bildern zu belästigen.

Mit Apples Datenübertragungstechnik AirDrop lassen sich Dateien sehr einfach drahtlos zwischen zwei iOS-Geräten austauschen. Als Standardeinstellung funktioniert der Austausch nur mit gespeicherten Kontakten. Wer AirDrop allerdings so einstellt, dass Dateien von allen empfangen werden können, empfängt vielleicht eines Tages auch unerwünschte Fotos.


Vorsicht vor diesen Phishing-Mails im Mai

Phishing-Mail mit Sparkassen-Log
Kriminellen versuchen derzeit mit Betrugs-Mails an Daten von Telekom-Kunden und Facebook-Nutzer zu kommen. Von Facebook-Nutzer verlangen sie sogar einen Scan ihres Ausweises oder Reisepasses. Der Grund: Angeblich wurde das Facebook-Konto als Fälschung gemeldet.
+8

US-Nutzerinnen berichten von sexueller Belästigung

So berichtet unter anderem die "New York Times" von mehreren Fällen, in denen Frauen via AirDrop unerwünschte und teils obszöne Fotos zugesandt bekommen haben. Eine Frau soll demnach in der U-Bahn ein Bild von einem erigierten Penis erhalten haben.

Das Problem bei AirDrop: Auf dem Display taucht gleich eine Vorschau des Fotos auf – versehen mit dem Hinweis, dass jemand es übersenden möchte. Die Nutzer können den Empfang der Datei zwar ablehnen. Die Vorschau wird aber dennoch angezeigt. Bislang gibt es keine Möglichkeit, dies zu verhindern.

  • Skandal um Sexspielzeug: Robo-Vibrator erhält Innovationspreis zurück
  • Kartellklage zugelassen: Apple kriegt Ärger wegen App-Store-Regeln
  • AirPod im Bauch: Mann verschluckt Kopfhörer und scheidet sie wieder aus


Um sich abzusichern, stellt man AirDrop am besten so ein, dass nur Kontakte oder niemand einem Dateien senden kann. Das geht etwa im Kontrollzentrum. Hier hält man lange das Feld mit den Symbolen für WLAN, Bluetooth, Mobilfunkempfang und Flugmodus gedrückt, bei Geräten mit der Funktion 3D Touch reicht ein fester Druck. Im folgenden Menü erscheint unten links ein Symbol für AirDrop. Darüber lässt sich auswählen, ob niemand, Kontakte oder alle einem Dateien zusenden dürfen. Alternativ finden sich die Einstellungen für AirDrop auch in den "Einstellungen" unter "Allgemein/AirDrop".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • New York Times: "Sending Lewd Nudes to Strangers Could Mean a Year in Jail"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AppleApple iOSNew York TimesUSAiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website